Werbung

Palästinenser als Stein im Schuh

Cyrus Salimi-Asl über Heiko Maas’ Reise nach Ägypten

  • Von Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 1 Min.
Ägypten: Palästinenser als Stein im Schuh

Außenminister Heiko Maas weiht den neuen Regierungsflieger ein und fliegt dazu nach Kairo zu Regierungsgesprächen mit den Außenministern Ägyptens, Frankreichs und Jordaniens. Thema: der Endlosprozess für Frieden zwischen Israelis und Palästinensern, und zwar nach den von US-Präsident Trump gesponserten Abkommen mehrerer arabischer Staaten mit Israel zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen. Maas träumt von einer Wiederbelebung der Friedensverhandlungen, während der Israels Ministerpräsident Netanjahu ankündigt, 800 Wohnungen im besetzten Westjordanland zu bauen. Eine Ohrfeige für die Palästinenser.

Viele Beobachter glauben, Trumps Vorstoß habe Initiative Bewegung in den Friedensprozess gebracht. Diese Bewegung ist jedoch allein vertikaler Natur: Trump saß zusammen mit Netanjahu auf dem Rücken der Palästinenser, um Zugeständnisse zu erzwingen. Nun setzen sich die Machthaber aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain, Marokko und Sudan dazu und verstärken das Gewicht. Für die meisten arabischen Staaten, insbesondere die Golf-Monarchien, sind die Palästinenser nur ein diplomatischer Stein im Schuh, den man möglichst rausschütteln möchte. Auf der Agenda steht prominent der Iran, nicht die palästinensische Sache.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln