Werbung

Kein Fall für die Hausratversicherung

Versicherter Raub

  • Von OnlineUrteile.de
  • Lesedauer: 2 Min.

Er habe sich nicht gewehrt und die Unbekannte auch nicht verfolgt, teilte er seiner Hausratversicherung in der Schadenanzeige mit. Denn: »Im ersten Moment habe er gar nicht bemerkt, dass die Kette weg war.« Von der Versicherung verlangte der Mann Verlustersatz.

Das Unternehmen winkte ab. Es bestehe hier kein Versicherungsschutz. Die Zahlungsklage des Versicherungsnehmers blieb beim Oberlandesgericht Hamm (Az. I-20 U 4/20) erfolglos. Auch das OLG verwies nur auf die Versicherungsbedingungen.

Ein Raub außerhalb des Versicherungsortes - d.h. außerhalb der Wohnung des Versicherungsnehmers - sei nur versichert, wenn Sachen mit Gewalt entwendet würden. Das setze nach voraus, dass der Beraubte bewusst Widerstand leiste. Nur dann gehe man von Raub aus.

Das sei hier jedoch selbst nach den Angaben des Klägers nicht der Fall gewesen. Das Argument, er habe durch das Verschließen der Kette sozusagen »gewissen vorbeugenden Widerstand« geleistet, sei nicht nachvollziehbar. Halsketten verschließe man vor dem Tragen, weil sie sonst abfallen würden.

Wenn ein Täter Gewalt nur einsetze, um die begehrte Sache vom Körper des Opfers wegzureißen, und dabei das Überraschungsmoment ausnutze, liege kein versicherter Raub vor. Egal, ob es sich um eine Kette oder anderes handle, was am Körper getragen werde, etwa eine teure Uhr. OnlineUrteile.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln