Werbung

Niveaulimbo bei der CDU

Aert van Riel zum Wettstreit um den Parteivorsitz der Konservativen

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.
CDU-Vorsitz: Niveaulimbo bei der CDU

Vor dem CDU-Parteitag ringen die Kandidaten für den Vorsitz mit fragwürdigen Kampagnen um Aufmerksamkeit. Der Außenpolitiker Norbert Röttgen drosch auf die FDP ein, weil die Partei einst ein mögliches Bündnis mit CDU und Grünen im Bund platzen ließ. Somit hat sich Röttgen als Mann für Schwarz-Grün in Stellung gebracht. Das passt, denn in dieser Koalition könnte er verstärkt seiner Russland-Obsession nachgehen. In regelmäßigen Abständen verlangt Röttgen schärfere Sanktionen gegen Moskau.

Ob ihm das hilft, sei dahingestellt. Sein Konkurrent, der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet, erinnerte daran, dass Röttgen die NRW-Wahl 2012 krachend verloren hat. Als Wahlkämpfer sei er also im Unterschied zum Regierungschef des bevölkerungsreichsten Bundeslandes nicht geeignet. Eine solche Attacke zu reiten, ist zwar nicht sonderlich kreativ von Laschet, aber er hält sich immerhin an die Fakten.

Vorläufiger Sieger im Wettbewerb um Aufmerksamkeit ist Friedrich Merz. Der frühere Unionsfraktionschef hat beim Nachrichtendienst Twitter eine heftige Debatte entfacht, indem er Steuererhöhungen für Spitzenverdiener als »Neidsteuer« bezeichnete. Erschreckend ist, dass man mit diesem unterirdischen Niveau Erfolg haben kann. Donald Trump lässt grüßen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln