Werbung

Unten Links

Durch den Ausfall von Karneval und Fasching droht der Verlust einer Kulturtechnik - der Kunst, auf Knopfdruck witzisch zu sein. Den Verfasser dieser Kolumne tangiert dies überhaupt nicht, da hier stets nur feinst ziselierter Humor gehaltvoll dargeboten wird. Trotzdem lässt es nicht kalt, wenn eine so durchschlagende Kunst, die Massenvernichtungswaffe des Frohsinns, ach was, der Atompilz der guten Laune, droht dem Vergessen anheimzufallen. Darum noch einmal, zur Erinnerung und Mahnung: wie das so ging in der Bütt. Aufgepasst, dann lernt ihr was! »Der Trampel-Donald, so sieht’s aus,/ der zieht heut aus dem Weißen Haus./ Dort fand’s Melanias Gatte schon recht nett, mit ganz viel Pomp und Glitter;/ doch wichtig war vor allem WLAN - wegen Twitter!« (Hier Tusch denken) »Doch nun ist’ s aus mit Knöpfchendrücken,/ den Lorbeer darf der Joe nun pflücken./ Auch fort ist nun der Rote Knopf,/ es bleibt ihm nur - oranger Kopf,/ und der bald hinter Gitter!« (Rasende Ekstase vor den ZDF-Kameras) Zu konstatieren bleibt: Es muss nicht alles bleiben. Und nicht jeder Knopf gedrückt werden. stf

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung