Werbung

Wünsch dir was

Jana Frielinghaus über vermeintlich realistische linke Friedenspolitik

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.
Linke Friedenspolitik: Wünsch dir was

Auf Linke-Parteitagen gefühlte tausend Mal gehört: den Vorwurf von Politikern aus dem Reformerlager an »Fundis«, Maximalforderungen verböten sich, man sei schließlich nicht bei »Wünsch dir was«.

Doch offenbar leben auch Realos manchmal in dem »Wolkenkuckucksheim«, in dem sie die linksradikalen Spinner ihrer Partei verorten. Zumindest, wenn sie sich, wie Matthias Höhn, einen Staatenbund wie die EU so lange schön gucken, bis sie in ihm schon die ferne »Republik Europa« erblicken, in der man eine gemeinsame Armee solidarisch und streng defensiv aufbauen kann. Oder wenn sie meinen, die Linke könne die Bundesrepublik dazu bewegen, die Nato von innen heraus zu reformieren - und das Bündnis, in dem die Vertreter der Rüstungsschmieden nicht nur unsichtbar stets mit am Tisch sitzen, dazu bewegen, die Hälfte seines Etats nicht mehr für Waffen und Armeen auszugeben, sondern für zivile Entwicklungsprojekte.

Mal abgesehen davon, dass dann immer noch hohe dreistellige Milliardenbeträge für Bomben, Panzer und Co. fließen würden: Das ist Bunte-Seifenblasen-Politik. Doch um realistische Forderungen geht es bei der Veröffentlichung solcher Positionen wohl weniger als um ein Signal an die möglichen Koalitionspartner im Bund.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung