Werbung

Grüne Woche im Mini-Onlineformat

Berliner Messehallen bleiben coronabedingt geschlossen

Berlin. Die Bundesbürger haben laut Bauernverband im vergangenen Jahr häufiger in Hofläden eingekauft. Die Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln der Saison sei in der Coronakrise gestiegen. Dies sei aber die einzige positive Nachricht aus der Branche, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied am Mittwoch zum Auftakt der Onlineausgabe der Agrarmesse Grüne Woche. »Die wirtschaftliche Situation in unseren Betrieben ist extrem angespannt.« Schwierigkeiten gab es etwa bei Betrieben, die auf Saisonarbeitskräfte angewiesen seien, bei Schweinemästern und bei Anbietern von Urlaub auf dem Bauernhof.

Auch die Ernährungsindustrie bekam 2020 die Folgen der Lockdowns zu spüren. »Der wichtige Motor, der Export, ist eingebrochen«, sagte Stefanie Sabet, Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie. Der Branchenumsatz habe 184,7 Milliarden Euro erreicht. Preisbereinigt entspreche das einem Minus von 1,7 Prozent. Das Inlandsgeschäft konnte indes leicht zulegen.

Die Internationale Grüne Woche (IGW) wurde in diesem Jahr coronabedingt ins Internet verlegt und auf zwei Tage verkürzt. Ansonsten tummeln sich während der weltgrößten Agrarschau Zehntausende Besucher in den Hallen der Berliner Messe an Hunderten Ständen von Ausstellern aus aller Welt. Die Produkteschau fällt diesmal genauso aus wie das umfangreiche Rahmenprogramm, etwa mit einem Treffen von Agrarministern aus aller Welt. Diesmal gibt es lediglich Präsentationen der Landesregierungen Brandenburgs und Bayerns, die Verleihung des »Innovatonspeises Agrar«, Koch-Shows und eine Veranstaltungsreihe mit dem Titel »IGW-Startup-Days«. nd/dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung