Werden Portogebühren im Herbst erhöht?

Auf acht Seiten alles über neue Regelungen, Verfügungen und Gesetze

  • Lesedauer: 3 Min.

Der Portopreis ist eine wundersame Geschichte der Deutschen Post. Ein Standardbrief für 20 Pfennig – das ist Jahrzehnte her. Denn seit Jahren steigt und steigt er. Zuletzt hatte die Deutsche Post 2019 eine Preiserhöhung auf 80 Cent vorgenommen. Bis dato hatte das Porto für den Standardbrief statt 62 Cent drei Jahre lang 70 Cent betragen. Nach zwei Gerichtsentscheidungen könnte das Briefporto der Deutschen Post noch 2021 geändert werden. Einzelheiten im nd-ratgeber.

Leserfragen: Kassenwechsel wie? Meine Krankenkasse hat den Zusatzbeitrag erhöht. Was kann ich in diesem Fall tun? Der Impfstoff von Pfizer/Biontech, so heißt es immer wieder, soll seine volle Wirkung erst nach zwei Injektionen entfalten. Doch das Mittel ist knapp. Würde es nicht erst mal eine Spritze tun? Wir möchten unserem Sohn ein privates Darlehen für den Kauf einer zu vermietenden Eigentumswohnung geben. Was sollten wir steuerlich beachten? Zum Beitrag im nd-Ratgeber vom 9. Dezember 2020 »Schlechter Wehrdienst, guter Wehrdienst?« erreichten uns etliche Leseranfragen, ob die Benachteiligung für Ost-Rentner allein für Wehrdienstleistende gelte? Antworten im nd-ratgeber.

Arbeit: Arbeitnehmerschutz auch für Crowdworker – Mehr Klarheit bei den digitalen Arbeitsformen. Neue digitale Arbeitsformen dürfen Arbeitnehmerschutzrechte nicht aushebeln. Binden Online-Plattformen vermeintlich freiberufliche Crowdworker eng an sich, kann eine Arbeitnehmertätigkeit vorliegen. Einzelheiten im nd-ratgeber.

Wohnen: Mietrechtsurteile im Überblick – Bundesgerichtshof stärkt die Rechte der Mieter. Bei Kontrolle der Betriebskostenabrechnung dürfen von den Mietern neben den Rechnungen auch die Zahlungsbelege eingesehen werden. Untervermietung bei Tätigkeit im Ausland: Bei einem Mietverhältnis bedarf es grundsätzlich der Zustimmung zur Untervermietung. Überwachungskamera unzulässig: Bei einer Überwachungskamera an der eigenen Hauswand muss der Blick auf das Grundstück der Nachbarn ausgeschlossen sein. Die Einzelheiten im nd-ratgeber.

Haus und Garten: Die Gartenkolumne – Nix los, schläft die Scholle noch? Tipps im Februar: Jetzt beginnt der Frühjahrsputz im Staudenbeet. Im Februar können Sie bereits Boden und Beete vorbereiten, abgestorbene Teile von Frühblühern und Stauden ausputzen und die ersten Sommerblumen aussäen. Mehr dazu im nd-ratgeber.

Familie und Steuern: Einkommensteuererklärung – Für Rentner wird es einfacher. Auch wer in Rente ist, muss unter Umständen eine Einkommensteuererklärung abgeben. Doch seit diesem Jahr gibt es eine Neuerung, die die Ausstellung einfacher macht. Einzelheiten im nd-ratgeber.

Geld und Versicherungen: Abgeltungssteuer steht auf der Kippe – Für Anleger die bessere Lösung? Die ganz spezielle Besteuerung von Erträgen aus Aktien und Erspartem steht einmal mehr im politischen Rampenlicht. Für viele Anleger wäre es offenbar besser, wenn sich nichts ändern würde. Warum? Unser Finanzexperte weiß mehr, im nd-ratgeber?

Verbraucherschutz: Reiserecht – Veranstalter werben: Kostenfreie Stornierung bis kurz vor Abreise? Große Reiseveranstalter wie DERTOUR, FTI und TUI werben derzeit mit Frühbucherrabatten und trotz Corona-Pandemie befristet mit kostenlosen Stornierungen und Umbuchungen bis 14 Tage vor Abreise. Den Werbungen folgend sollen die Rechte bei einer Reise bis Ende Oktober 2021 gelten. Doch können Verbraucher jetzt sorgenfrei buchen und auf unbeschwerten Urlaub hoffen? Robert Bartel, Jurist bei der Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB), hat sich die Regelungen genauer angesehen. Mehr dazu im nd-ratgeber.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung