Aber die Kinder!

Die Moderatorin Marlene Lufen polemisiert gegen den Lockdown

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Anfang der 2000er Jahre warb Sat.1 für sich mit dem Slogan »Powered by emotion«, was so viel heißen sollte wie: Die Zuschauer*innen bekommen bei uns die volle Ladung Emotion geboten. Das exakte Gegenteil der nüchternen Darstellung von Fakten also, eine journalistische Disziplin, für die Privatsender ohnehin nicht bekannt sind. Nachrichten? Hintergründige Reportagen? Alles Quotenkiller.

Basierend auf diesem Prinzip hat die Moderatorin Marlene Lufen bei Instagram ein 14-minütiges Video zum Corona-Lockdown hochgeladen, das sich bereits mehr als zehn Millionen Menschen angesehen haben. So hoch ist die Quote beim »Frühstücksfernsehen«, das Lufen seit 1997 moderiert, bei weitem nicht, der Beitrag würde aber perfekt in diese Sendung passen.

Die 50-Jährige redet in ihrem Clip über die echten und vermeintlichen physischen als auch psychologischen Folgen der Corona-Maßnahmen. Sie spricht über häusliche Gewalt gegen Kinder und Frauen, wachsenden Stress, Depressionen bis hin zu Suizid. Das alles ist absolut berechtigt, würde Lufen nicht Zahlen und Fakten durcheinanderwerfen. Mal hat die zitierte Statistik keinen Bezug zu den Corona-Maßnahmen, mal sind genaue Erhebungen gar nicht bekannt.

Das ist im Detail auch nicht wichtig, denn die nüchtern vorgetragenen Informationen gipfeln am Ende in der Polemik: »Jedes Mal, wenn in den Nachrichten wieder jemand sagt, wir müssen die Zähne zusammenbeißen, hat irgendein Kind zuhause von seinem Vater die Faust im Gesicht [...].«

Bei Lufens Zuhörer*innen bleibt hängen: An all diesen Zuständen sind die Corona-Maßnahmen schuld. »Wir müssen überlegen, ob der Lockdown wirklich das richtige ist«, fragt die Journalistin. Applaus bekommt sie dafür von Verschwörungsideolog*innen, auch wenn Lufen dies eigentlich nicht will. Genau das passiert, wenn Wut im Bauch wichtiger ist als die sachliche Analyse komplexer Probleme.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung