Die Zahl der Femizide steigt

In Juárez wird jeden zweiten Tag eine Frau ermordet

  • Von Kathrin Zeiske
  • Lesedauer: 2 Min.

Anfang der 90er Jahre brachten Akademikerinnen in Ciudad Juárez den Begriff »Femizid« in Umlauf, um der neuen Art von Verbrechen, die heute weltweit geläufig sind, einen Namen zu geben. Damals wurden Industriearbeiterinnen der Montagefabriken an der Grenze zu den USA systematisch entführt, vergewaltigt und hingerichtet.

Im Jahr 2009 wurde der mexikanische Staat im »Fall des Baumwollfeldes« vom Interamerikanischen Menschenrechtsgerichtshof für schuldig gesprochen, eine Aufklärung von acht Morden an Frauen im November 2001 aktiv vereitelt zu haben. In den vergangenen 28 Jahren wurden nur wenige der bislang schätzungsweise 2200 Femizide in der nordmexikanischen Metropole aufgeklärt. Insbesondere in den Zeiten des sogenannten Drogenkrieges und der militärischen Besetzung von Ciudad Juárez ab dem Jahr 2008 stieg die Zahl der Frauenmorde stark an.

Stets gab es aber auch eine entschlossene Zivilgesellschaft, die sich dem Femizid entgegenstellte. Nach der Organisierung von Müttern verschwundener und ermordeter Frauen in den 90er Jahren sorgte die Ermordung von Marisela Escobedo 2010 für Schlagzeilen, die unermüdlich Gerechtigkeit für ihre Tochter Rubí Frayre forderte und auf eigene Faust deren flüchtigen Mann und Mörder suchte. Im Jahr 2011 wurde in Ciudad Juárez die Poetin Susana Chávez ermordet, nachdem sie die politische Kampfansage »Ni una más« (Nicht eine mehr) geprägt hat, die noch immer in ganz Lateinamerika zu hören ist.

Obwohl die Mordrate in der Stadt ab 2013 insgesamt abgenommen hat, stiegen die der Femizide in Ciudad Juárez ab dem Jahr 2015 noch weiter an. Zu einem gesellschaftlichen Aufbegehren kam im April 2019, als die 18-jährige Studentin Dana Lozano direkt hinter dem Universitätscampus von ihrem Ex-Freund ermordet wird. Der Fall der jungen Künstlerin und Aktivistin Isabel Cabanillas ging im Januar 2020 sogar um die Welt. Er war einer von 186 Frauenmorden im letzten Jahr in der Industriemetropole. Damit führt Ciudad Juárez die Liste der Städte mit den meisten Femiziden in Mexiko an.

Dazu passende Podcast-Folgen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung