Werbung

Holzsatellit, sei wachsam

Doktor Schmidt erklärt die Welt

Japanische Forscher planen angeblich den Bau von Satelliten aus Holz. Ist das die neue Nachhaltigkeit im Weltall?
Ich halte das bloß für eine Marketingidee von der beteiligten Holzfirma Sumitomo Forestry. Denn erstens ist natürlich an dem Satelliten nicht alles aus Holz, allein schon die Elektronik wird sich schlecht aus Holz machen lassen. Und es werden auch nicht einfach sechs Bretter aus dem Baumarkt zum Würfel zusammengeschraubt und dann kommt die Elektronik rein und vielleicht außen dran noch ein Sonnensegel, am besten mit Holzschrauben.

Warum nicht?
Die Holzschrauben würden wahrscheinlich schon beim Gerüttel beim Start rausfallen. Außerdem besteht Holz ja erst mal aus Zellulose, Lignin und Harz. Und es ist Wasser drin. Und wenn das Zeug dann da oben um die Erde kreist, da ist ja praktisch Vakuum. Und was passiert mit nassen Sachen im Vakuum?

Keine Ahnung.
Sie werden quasi gefriergetrocknet. Damit verändert sich die gesamte Struktur des Holzes. Es schrumpft und würde so Spannungen erzeugen, das würde dem ganzen Satelliten nicht gut tun. Vermutlich würde man speziell verarbeitetes Holz, also mit großer Wahrscheinlichkeit irgendwas in der Art von Sperrholz, mit entsprechendem Kunstharz getränkt, verwenden.

Und die ökologische Idee dahinter …
… ist, dass der Satellit, wenn er denn runterkommt, verglüht und dabei nur Ruß und Asche rieseln. Ob das aber so öko ist?

Und das kann aber nicht passieren, wenn man sie hoch schießt?
Wenn man die Satelliten hoch schießt, stecken sie ja in einer Hülle auf einer Trägerrakete und werden erst oben ausgepackt. Und diese sogenannte Nutzlastverkleidung, die würde natürlich auch bei den Holzsatelliten bestimmt nicht aus Holz sein. Abgesehen davon wird Holz aber oft unterschätzt. Das lange Zeit größte Flugzeug, die »Spruce Goose« von Howard Hughes, die Holzgans, war ein riesiges Wasserflugzeug, nicht viel kleiner als die A380. Der Spitzname war aber nicht ganz richtig. Es wurde statt Spruce - Fichte - hauptsächlich Birke benutzt.

Echt jetzt?
Ist ähnlich wie etliche Militärflugzeuge des Zweiten Weltkriegs aus Sperrholz gebaut worden und meines Wissens höchstens einmal geflogen.

Aber in der Erdumlaufbahn fliegen gut 6000 Satelliten rum. Kommt es da nicht zu einem Satellitenstau?
Das ist ja eines der Probleme, das auch der Holzsatellit nicht löst. Es gibt zu viel Schrott, weil sich bislang keine der Raumfahrtnationen ein Bein ausgerissen hat, damit das Zeug, das da oben kreist, kontrolliert abstürzt, wenn es nicht mehr funktioniert.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung