Werbung

Jedes zweite Elternteil tut nichts zum Schutz

Sechs Tipps zum Schutz der Kinder vor Online

Jedes zweite Elternteil tut nichts zum Schutz

Demgegenüber stehen die Eltern, die aus Sorge um die digitale Sicherheit ihren Nachwuchs anleiten (31 Prozent) oder ihre Kinder dabei beaufsichtigen, wenn sie online sind (24 Prozent), die Sicherheitssoftware nutzen (21 Prozent) oder die Internet-Zeit der Kinder begrenzen (21 Prozent).

»Ihren Kindern zu erlauben, das Internet ohne Überwachung und Einschränkungen zu nutzen, ist das gleiche, wie sie unbeaufsichtigt mitten im Nirgendwo zu lassen. Dabei gibt es zu viele versteckte Risiken, denen junge und unerfahrene online-Nutzer ausgesetzt sind«, sagt Ruby Gonzalez, Kommunikationschef bei NordVPN.

Die Expertin schlägt den Eltern sechs relativ einfachen Regeln vor, um ihren Kindern bei der Sicherheit online zu helfen:

1. Schulen Sie Ihre Kinder im Umgang mit digitaler Sicherheit und Privatsphäre. Erklären Sie ihnen, warum E-Mail, Social Media und Online-Foren mit großer Vorsicht zu behandeln sind. Kinder müssen die Risiken von Oversharing, Cyberbullying, Hoch- und Runterladen verschiedener Inhalte erst noch lernen.

2. Warnen Sie Ihre Kinder vor Online-Werbung und betrügerischen Angeboten. Informieren Sie sie über Angebote, die zu gut aussehen, um wahr zu sein. Bitten Sie sie, Ihnen alles zu zeigen, was sie kaufen oder einlösen wollen. Einige Angebote können gefälscht sein, um private Informationen oder Geld zu erschleichen, während auffällige Anzeigen eine Quelle für gefährliche Malware sein können.

3. Installieren Sie Spiele und Apps gemeinsam. Stellen Sie sicher, dass Ihre Kinder alle Spiele und Apps aus sicheren Quellen herunterladen. Oft fordern Pop-ups Kinder dazu auf, verschiedene Anwendungen kostenlos zu installieren. Dies kann aber dazu führen, dass Viren das Gerät oder das gesamte Heimnetzwerk infizieren.

4. Installieren Sie die notwendige Software auf dem von Ihren Kindern genutzten Computer. Zum Beispiel ein verlässliches Antivirus-Programm, eine Firewall und ein VPN. Die meisten Betriebssysteme haben eine vorinstallierte Antivirus-Software und eine Firewall, die den Computer gegen Malware und Cyberkriminalität schützen. Antivirus überwacht alle Programme, indem es verdächtige Vorgänge anzeigt, während eine Firewall vor Unberechtigten schützt, die versuchen, auf die Daten des Computers zuzugreifen. Jedoch sind die Daten und der Standort der Kinder nicht sicher, wenn sie online surfen. Um die IP-Adresse eines Gerätes geheim zu halten und die Daten zu sichern, benötigt man ein VPN.

5. Installieren Sie Updates. Sie beinhalten nicht nur neue Features und Verbesserungen der Software-Leistung, sondern umfassen wichtige Sicherheitstools, die gegen Software-Schwachstellen schützen.

6. Bringen Sie den Kindern bei, sich vom öffentlichen WLAN fernzuhalten. Kostenlose WLAN Hotspots sind beliebt unter Teenagern, da sie oft in Cafés oder Shopping-Zentren genutzt werden. Jedoch können Hacker diese ungesicherten Verbindungen nutzen, um auf persönliche Daten der Nutzer zuzugreifen. Installieren Sie aus Vorsicht ein verlässliches VPN auf dem Smartphone Ihres Kindes, um einen sicheren Tunnel für die Daten zu schaffen.

Wichtig ist, dass Sie ein gutes Beispiel für Ihre Kinder sind, indem Sie sich selbst zu diesem Thema informieren. Zeigen Sie Ihren Kindern, wie Sie online kommunizieren und sich schützen, so dass sich die Cyber-Gewohnheiten von Anfang an bilden können.

Noch ein Hinweis: Bestimmte Online-Aktivitäten einzuschränken ist nicht immer die beste Wahl. Stattdessen sollten Eltern versuchen, ihren Kindern zu erklären, wie wichtig digitaler Ruf, Fakten-Überprüfung, Online-Umgangsformen und Sicherheit sind. Mit Offenheit und Unterstützung gewinnt man das Vertrauen der Kinder. PI/nd

NordVPN ist ein weltweit agierender VPN-Dienst mit über 14 Millionen Nutzern. NordVPN bietet doppelte VPN-Verschlüsselung, Onion Over VPN und blockiert Malware. Mehr zu NordVPN unter nordvpn.com

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung