Werbung

Umweltminister lässt Küstenwald roden

Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef Till Backhaus kommt den Wünschen eines Unternehmers entgegen

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: 3 Min.
Ein Küstenwald der Insel Usedom bei Bansin (Mecklenburg-Vorpommern)
Ein Küstenwald der Insel Usedom bei Bansin (Mecklenburg-Vorpommern)

Einen Discounter, Parkplätze und eine Kita will ein Unternehmen nahe Stralsund bauen. Damit sie realisiert werden können, sollen 1,2 Hektar Küstenwald weichen. Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus (SPD) hat die Rodung gebilligt.

Noch im November hatte er vor Medienvertretern betont, wie wichtig der Schutz von Bäumen sei. Anlass war die Vorstellung der Initiative »Unser Wald in MV«, für die das Land rund 20 Millionen Euro zur Verfügung stellt. Auch deshalb bringt ihn die Zustimmung zum Abholzen des Wäldchens jetzt in Bedrängnis.

Fred Muhsal aus Waren/Müritz, dessen Immobilienfirma etliche Wohn- und Gewerbeobjekte in Mecklenburg-Vorpommern und darüber hinaus errichtet hat, will sein neues Bauvorhaben im Stralsunder Stadtteil Andershof verwirklichen - auf einem Flurstück, das er bereits 2016 vom Land gekauft hat. Zurzeit stehen dort noch Zitterpappeln, Birken, Salweiden, Ahorn, Kiefern und Eichen. Die Bäume müssten weichen, damit Muhsal mit den Baumaßnahmen beginnen kann.

Doch das Forstamt Schuenhagen im Kreis Vorpommern-Rügen verbot die Rodung. Das in den vergangenen 30 Jahren wild gewachsene Gehölz sei ein wichtiger Lebensraum für 28 Vogelarten und bedeutend für das Stadtklima von Stralsund, hatte Amtsleiter Andreas Baumgart dies begründet. Eine Genehmigung werde es lediglich für den Bau der Kindertagesstätte geben - sofern sie ein waldpädagogisches Bildungskonzept anbiete.

Doch solch eine »kleine« Lösung wollte weder die Stadt Stralsund noch Muhsal akzeptieren und so wandten sich Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) als auch der Bauunternehmer an Backhaus. Der Minister, der Muhsal noch aus dessen Zeit als Chef des Pfanni-Werkes in Stavenhagen kennt, kam zu einem nichtöffentlichen Ortstermin - und mobilisierte sodann im Sinne des OB und des Investors die Landesforstanstalt. Die erklärte das Nein des örtlichen Forstamtes für null und nichtig, genehmigte die Abholzung des Wäldchens und verfügte zum Ausgleich die Neuanpflanzung von zwei Hektar Wald auf der Halbinsel Ummanz auf Rügen. Eine endgültige Entscheidung über die Zukunft des Terrains fällt die Stralsunder Bürgerschaft am 4. März. Eine Mehrheit aus SPD, CDU, Linkspartei und AfD will der Rodung zustimmen. Nur die Grünen sind dagegen. Ihr Fraktionschef Jürgen Suhr wirft Backhaus vor, das Waldgesetz »so hinzubiegen, dass die Interessen des Investors befriedigt werden können«.

Der NDR, der auch die Aktionen von Backhaus enthüllt hatte, berichtete unterdessen, die Ehefrau des Stralsunder OB habe enge geschäftliche Beziehungen zum Baulöwen. Sie ist Geschäftsführerin und Gesellschafterin eines Pflegedienstes, der seinen Sitz gegenüber von seinem Waldgrundstück hat und dort eine Seniorenresidenz bauen möchte. Mitgesellschafter der Pflegedienst-GmbH sei Muhsal.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung