Werbung

Wehrdienst Ost oder West und die Rente

leserpost

  • Lesedauer: 1 Min.
Wehrdienst Ost oder West und die Rente

Zu diesem Beitrag gab es im Ratgeber vom 27. Januar 2021 aufgrund von vielen Leserfragen per Telefon und E-Mails ergänzende Anmerkungen vom Autor.

Dazu möchte ich noch Folgendes hinzufügen: Dass Längerdienende und Berufssoldaten von der geringeren Bewertung von Wehrdienstzeiten bei der NVA ausgenommen wären, mag vielleicht für die zutreffen, die von Anfang an eine Offizierslaufbahn einschlugen. Soldaten auf Zeit, sei es für 3, 10 oder 12 Jahre, konnten mit ihren Verdiensten in den ersten 18 Monaten ihres Dienstes niemals Entgeltpunkte von 0,75 EP (NVA) geschweige denn von 1,0 EP (Bundeswehr) erreichen.

Die speziellen Gesetzgebung des Anspruchs- und Anwartschaftüberführungsgesetzes (AAÜG) für bestimmte Personengruppen in der DDR und deren Auslegung durch die entsprechenden Behörden der BRD schließt die Bewertung mit der vom Gesetzgeber vorgesehenen - günstigeren - Pauschalbewertung von Wehrdienstzeiten aus, da auch die ersten 18 Monate (Wehrdienst kraft Gesetzes) dem AAÜG zugeschlagen werden.

Jörg Albrecht, 13057 Berlin

Die Beiträge in dieser Rubrik sind keine redaktionellen Meinungsäußerungen. Die Redaktion behält sich das Recht von Sinn wahrender Kürzungen vor.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung