Bildung allein zu Haus

Landtag debattiert die schlimmen Folgen des Distanzunterrichts: Die Wissenslücken werden größer

  • Von Wilfried Neiße, Potsdam
  • Lesedauer: 3 Min.

Die Tagesstruktur von Kindern ist durch Corona zerstört worden, sie haben wenig Kontakte, sie leiden unter Einsamkeit. Mit Verweis auf jüngste Studien zeichnete Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) am Mittwoch im Landtag ein düsteres Bild. Kinder treiben demnach weniger Sport, ernähren sich weniger gesund, erleben mehr Streit in der Familie und zunehmend auch Gewalt. Ihr Daueraufenthalt zu Hause beschwört die Gefahr der Computersucht herauf. Kinder und Jugendliche betäuben sich mit Videospielen.

Da tröstet es wenig, dass Schüler immer noch zufrieden sind mit dem Land Brandenburg und ein Teil von ihnen erklärte, dass die gemeinsame Bewältigung der Coronakrise den Zusammenhalt in der Familie gestärkt habe. Den Vorwurf der Taten- und Konzeptlosigkeit, des mehr oder weniger völligen Scheiterns, wie die Opposition ihn erhebt, ließ Ernst nicht gelten: Es gebe in der Pandemie mehr Personal an den Schulen, es werden Angebote für schulische Ferienprogramme unterbreitet, die Stundentafel sei inzwischen flexibel und in bestimmten Fällen könnten Eltern sich einen Laptop für ihre Kinder vom Jobcenter bezahlen lassen.

»Kinder und Jugendliche in den Mittelpunkt rücken – Langzeitfolgen der Pandemie jetzt begegnen« war am Mittwoch das Thema der Aktuellen Stunde des Landtags. Die Abgeordnete Kathrin Dannenberg (Linke) klagte die Regierung an, gegenüber den Vorschlägen ihrer Fraktion vollkommen unzugänglich gewesen zu sein. Die Linke habe beständig Ratschläge gegeben, wie auch in der schwierigen Lage des Lockdowns eine gute Bildung hätte gewährleistet werden können. »Sie haben alles abgeschmettert.« Die Coronakrise habe zweifellos neue Probleme geschaffen, sie habe aber auch Probleme verstärkt und ans Tageslicht gebracht, die es schon zuvor gab.

»Dass in dieser Ausnahmesituation Fehler passieren, ist unvermeidlich«, gestand Dannenberg zu. Doch inzwischen werden die Abstände beim Wissensstand zwischen den Schülern immer größer. Die Politikerin nutzte ihre Rede, um erneut auf ihre bildungspolitischen Grundsätze zu sprechen zu kommen: Lernen ohne Notendruck, langes gemeinsames Lernen, kleinere Klassen. Angesichts der Coronalage forderte sie tägliche Schnelltests an den Schulen, mobile Impfteams und die Berufung einer Expertenkommission.

An sich spreche nichts dagegen, sich mit Experten auszutauschen, sagte der CDU-Abgeordnete Gordon Hofmann. Doch könnten nach Bildung eines solchen Rates Ergebnisse frühestens zum Ende des Schuljahres vorliegen. »Das ist zu spät. Diese Zeit haben wir nicht.« Bevor nun wieder neue Gremien geschaffen werden, sollten die vorhandenen einbezogen werden: Landeslehrerrat, Landesschülerrat, Landeselternrat. Für diesen Gedanken warben auch andere Abgeordnete der rot-schwarz-grünen Koalition und Ministerin Ernst.

Mit ihrem Antrag scheiterte die LINKE deshalb. Mehrheitlich angenommen wurde stattdessen ein gemeinsamer Entschließungsantrag von SPD, CDU und Grünen. Er sieht zusätzliche pädagogische Angebote für die Schulen vor, ferner extra Angebote der Kinder- und Jugendhilfe und die Fortsetzung des Programms für Studenten als Helfer in den Schulen über das laufende Schuljahr hinaus.

CDU-Politiker Hoffmann warf Kathrin Dannenberg vor, die Coronakrise nutzen zu wollen, »um ihre alten Forderungen durchzusetzen«. Als da wären: Abschaffung von Prüfungen und Schaffung einer Einheitsschule. »Für solche Spielchen haben wir heute keine Zeit.«

Für die Grünen sagte Fraktionschefin Petra Budke, die Gefahr einer dritten Welle der Pandemie sei nicht gebannt. Der Distanzunterricht der Oberschulen – die Grundschulen sind seit Montag wieder geöffnet – stoße bei den Oberschülern auf Ablehnung. Ein Fünftel der Schulpflichtigen werde von dieser Form der Wissensvermittlung praktisch nicht erreicht. Das könne sich Brandenburg nicht leisten. Mit Blick auf die bisherige Reaktion auf die Pandemie warb Budke um Verständnis: »Wer kann schon behaupten, er oder sie hätten keine Fehler gemacht?«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung