Alibifrau

Beate Gilles wird Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 2 Min.

Na sowas! Die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) hat demnächst eine Generalsekretärin. Beate Gilles ist die erste Frau, die dieses Amt übernimmt. Die Limburger Theologin wird ab Juli die Arbeit der 68 Bischöfe organisieren, wie die DBK dieser Tage mitteilte. Die 50-Jährige wird Nachfolgerin von Hans Langendörfer, der den Posten des Quasi-Pressesprechers der Herren in Lila und Weiß fast ein Vierteljahrhundert innehatte.

In den letzten Jahren war er vor allem dafür zuständig, sie vor Presseanfragen abzuschirmen und jeweils auf offizielle Papiere zu verweisen. Darüber hinaus werde es keine Auskünfte geben, teilte er etwa der Journalistin Gaby Mayr immer wieder mit, was sie in einem Feature für zur bischöflichen Blockade der Aufklärung des Skandals um sexualisierte Gewalt an Kindern durch Geistliche dokumentierte.

Ob die Ausdauersportlerin Gilles für mehr Transparenz sorgen wird, bleibt abzuwarten. Zweifel sind angesichts der Macht der Mittelalterfraktion in der katholischen Kirche angebracht. Einstweilen hebt Gilles hervor, sie sei eine »selbstbewusste Frau« und unterstütze den synodalen Weg, also Bemühungen um Reformen in offener und gleichberechtigter Diskussion mit der Basis in den Gemeinden. Eine Chance hat der aber nur, wenn Kardinäle und Vatikan mal merken, dass ihnen sonst die letzten Mitglieder davonlaufen.

Zur Frauenbewegung Maria 2.0 sagt Gilles: »Das sind die Frauen, die unsere Kirche tragen.« Die Aktivistinnen fordern den Zugang von Frauen zu allen Ämtern in der katholischen Kirche. Bislang ist die künftige Generalsekretärin im Bistum von DBK-Chef Georg Bätzing Dezernentin für Kinder, Jugend und Familie. Zuvor war die aus dem Städtchen Hückeswagen in Nordrhein-Westfalen stammende Theologin Leiterin des Katholischen Bildungswerks in Stuttgart.

Übrigens wurde Gilles, wie bei Frauen immer noch gang und gäbe, gefragt, ob sie verheiratet sei, Kinder und Hobbys habe. Na gut, bei den Bischöfen würde das auch deshalb keiner tun, weil sie ja offiziell nicht verheiratet und Väter sein dürfen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung