Milchmädchenrechnung oder Alternative?

urlaub in corona-zeiten: reisen mit dem flex-tarif?

Die Erfahrungen der letzten Urlaubssaison 2020 wirken nachhaltig. Anzahlungen, Restpreiszahlungen oder Flugticketpreise wurden oftmals erst nach mehrfacher Anmahnung verzögert oder zum Teil bis heute nicht an die Verbraucher zurückgezahlt.

Dennoch ist die Sehnsucht nach möglichst unbeschwertem Urlaub auch in diesem Jahr groß. Doch wie kann eine Buchung erfolgen, ohne wieder in Vorkasse gezahltes Geld im schlimmsten Fall zu verlieren oder aufwendig zurückfordern zu müssen? Natürlich haben die Reiseveranstalter darauf reagiert. Geld-zurück-Garantien oder großzügige Stornobedingungen sollen das Buchungsverhalten ankurbeln.

Der sogenannte Flex-Tarif einiger Reiseveranstalter soll eine Motivation dafür sein. Natürlich unterscheiden sich die Konditionen der Veranstalter, aber das Prinzip ist gleich: Mehr bei der Buchung zahlen, dafür als Gegenleistung kurzfristige Stornierungsmöglichkeit ohne die sonst üblichen Stornierungsgebühren. Ist das nun eine Milchmädchenrechnung oder tatsächlich eine echte Alternative bei Buchungen in Corona-Zeiten?

Hier sollte nach Auffassung der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt (vzsa) zwingend der Blick in das sogenannte Kleingedruckte - also in die Reisebedingungen - erfolgen. Einige Veranstalter behalten den Aufschlag, in anderen Fällen bekommen die buchenden Verbraucher diesen zurück. Auch die Höhe des Zuschlages ist unterschiedlich. Hier muss letztlich bei einer Entscheidung dafür oder dagegen das eigene Portemonnaie entscheiden.

Nach wie vor gelten die gesetzlichen Regelungen zum Pauschalreiserecht im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB). Danach ist bei Vorliegen unvermeidbarer, außergewöhnlicher Umstände am Urlaubsort oder während der Beförderung zum Urlaubsort, die die Durchführung der Pauschalreise erheblich beeinträchtigen, ein kostenfreier Rücktritt vom geschlossenen Vertrag möglich. Ist das strittig, fallen Stornogebühren an, die in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Stornierung variieren.

Insoweit ist empfehlenswert zu prüfen, in welchem Verhältnis Zuschlag und Stornogebühren stehen. Letztlich muss jeder Verbraucher - möglichst nach Abwägung aller Vor- und Nachteile - eine Entscheidung für sich und seine Familie in Sachen Urlaubsbuchung treffen. vzsa/nd

Weitere Auskünfte und Terminvereinbarungen über das landesweite Servicetelefon der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt unter (0345) 29 27 800 sowie unter www.verbraucherzentrale-sachsen-anhalt.de.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung