Werbung

Keine Partei für Prekarisierte

Robert D. Meyer über den Entwurf des AfD-Wahlprogramms

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.
AfD und Sozialpolitik: Keine Partei für Prekarisierte

Noch immer hält sich die Mär, bei der AfD handele es sich um eine Partei, die die Interessen der »kleinen Leute« gegen »die da oben« verteidigt. Besonders die ostdeutschen Landesverbände zehren von dieser Erzählung; auch im anstehenden Bundestagswahlkampf wird dies nicht anders sein.

Einer Überprüfung anhand der Faktenlage hält die Geschichte aber nicht stand: Im aktuellen Entwurf zum AfD-Wahlprogramm wird der Sozialpolitik nicht einmal ein eigenes Kapitel gewidmet. Was die Partei von Hartz IV hält? Das Papier gibt dazu keine Antwort.

Das ist nicht verwunderlich, weil sich die Partei absehbar auf kein einheitliches Sozialstaatskonzept wird einigen können. Wie schon 2017 ist die Befürchtung groß, mit klaren Forderungen Wähler*innen zu verschrecken. Studien zeigen, dass zwar überdurchschnittlich viele Arbeiter*innen und Arbeitslose der AfD ihre Stimme geben, diese Gruppen aber nur ein Viertel ihrer Gesamtwählerschaft ausmachen. Die Mehrheit sind Angestellte, Beamte und Selbstständige. Besonderes letztere Gruppe dürfte sich vom Programmentwurf angesprochen fühlen, werden doch Steuersenkungen, Deregulierung und die Förderung von privatem Wohneigentum versprochen. Forderungen, mit denen Prekarisierten nicht geholfen wird.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung