Auch die Pokalchance vertan

In Gladbach steht nach dem 0:1 gegen Dortmund die ganze Saison auf dem Spiel

  • Von Andreas Morbach, Mönchengladbach
  • Lesedauer: 3 Min.
Auf Augenhöhe: Haaland (r.) siegte mit dem BVB knapp gegen Ginters Gladbacher
Auf Augenhöhe: Haaland (r.) siegte mit dem BVB knapp gegen Ginters Gladbacher

Als auch das vierte Spiel nach Bekanntgabe seines Abschieds aus Mönchengladbach verloren war, leistete Marco Rose zunächst »Erste Hilfe«. Am dringendsten Unterstützung benötigte der Algerier Ramy Bensebaini, der nach dem 0:1 im Viertelfinale des DFB-Pokals gegen Dortmund wie ein Häufchen Elend auf dem Rasen hockte. Gladbachs Trainer steuerte auf den schwer enttäuschten Linksverteidiger zu und zog ihn hoch. Dann klatschte er, mehr erschöpft als aufmunternd, die anderen Protagonisten des Pokalabends ab - und verschwand rasch ins Stadioninnere.

Mutmaßlich noch ein Spiel in der Champions League - sofern Gladbach nach dem 0:2 im ersten Duell mit Manchester City im Rückspiel am 16. März keine Sensation glückt - und elf Bundesligapartien warten auf Rose am jetzigen Arbeitsplatz. Dann wechselt er als Cheftrainer zur anderen Borussia nach Dortmund. Zu dem Klub, dessen aktueller Coach Edin Terzic seinen künftigen Boss Rose gerade im Pokal düpiert und den Niederrheinischen das ohnehin komplizierte Dasein damit noch schwieriger gemacht hat. Allen voran dem 44-jährigen Rose, der nach dem Viertelfinalaus sagte: »Man kann mir glauben, dass die Situation auch mich fordert. Das geht auch an mir nicht spurlos vorbei.«

Zur Verdeutlichung erwähnte der Coach kurz die gruselige Bilanz der vergangenen Wochen: Seit sechs Spielen sieglos, fünf davon sogar verloren. Das letzte Erfolgserlebnis, das 2:1 im Pokalachtelfinale in Stuttgart, datiert vom 3. Februar. Einen Monat später droht den Gladbachern die Saison, in der sie im Herbst kontinentalen Schwergewichten wie Real Madrid oder Inter Mailand mit teilweise sehr mutigen Auftritten Paroli geboten und im Januar in der Liga noch die Bayern und Dortmund in die Knie gezwungen haben, jetzt komplett zu platzen. »Das ist eine schwierige Phase für uns. Wegreden können wir das nicht«, erkannte Außenverteidiger Stefan Lainer, der Rose vor zwei Jahren aus Salzburg nach Gladbach gefolgt war. Schon seit 2016 kickt Jonas Hofmann für den Klub aus der niederländischen Grenzregion - und ist trotz der aktuellen Probleme und der speziellen Konstellation von Roses Gegenwart und Zukunft überzeugt: »Mit der Art, wie er uns coacht, wie er auch menschlich zu Werke geht, wird er die Balance halten.« Doch der Mittelfeldspieler weiß auch: »Wir brauchen wieder Ergebnisse, müssen wieder gewinnen. Ansonsten geht das genauso weiter.«

Dass es genauso wie bisher - also mit Rose als leitendem Coach - noch bis Ende Mai weitergeht, betonte Max Eberl vor dem Pokalspiel erneut. Er sehe den Grund nicht, warum es nicht funktionieren sollte, erklärte Borussias Sportdirektor - der nach der Rückkehr aus seinem Sabbatmonat Januar, verbracht beim Skifahren in den Bergen, in Mönchengladbach gerade mal wieder eine besonders heikle Situation zu meistern hat. Dabei setzt der 47-Jährige in bewährter Manier auf Ruhe und gegenseitiges Vertrauen. Im Verhältnis zwischen Trainer und Mannschaft sieht Eberl »null Komma null Probleme«, und das sei »das Entscheidende«. Marco Rose dankte postwendend und kommentierte: »Das zeigt, was für eine Qualität er hat - als Sportdirektor und Mensch.«

Den ersten weichen Fortschritten - gegen den BVB spielte Roses Team wieder mit mehr Überzeugung als zuletzt in Leipzig, gegen Manchester City oder Mainz, fing sich den entscheidenden Treffer jedoch nach einer eigenen Ecke ein - müssen sehr rasch aber auch nackte Resultate folgen. Denn während die Dortmunder mit ihrem Noch-Chef Terzic mit dem Rückenwind von zuletzt vier Siegen zum Spitzenspiel bei den Bayern segeln, bekommt das Bundesligaduell der Gladbacher mit den ebenfalls strampelnden Leverkusener eine besonders pikante Note. In den letzten zwei Jahren balgten sich die beiden rheinischen Klubs bis zum Schluss jeweils um das letzte Ticket für die Königsklasse. Diesmal dürfte es in der sportlichen Konkurrenz eher um die Eintrittskarten zur Europa League gehen. Selbst da liegen die Gladbacher momentan sechs Zähler zurück - den dafür nötigen Platz fünf belegt aktuell der BVB, zwei Punkte vor Gladbachs Wochenendgegner Leverkusen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung