Im Westen was Neues

Im Westen was Neues

Was Hermann Henselmann für Ostberlin war, war Werner Düttmann für den Westteil der Stadt. Ein prägender Gestalter, Städteplaner und Architekt. Der am 6. März 1921 in Berlin-Kreuzberg Geborene lernte unter anderem bei Hans Scharoun, einem Meister der klassischen architektonischen Moderne. 1960 wurde er zum Senatsbaudirektor von Westberlin berufen, ab 1971 war er der Präsident der Akademie der Künste in Westberlin. Deren 1960 eröffneten Bau am Hanseatenweg hatte Düttmann als junger Architekt entworfen. Der Flachbau mit Ziegelsteinen, Kieseln und Waschbeton weckt mit den umgebenden und eingeschlossenen Gärten und den die Gebäudeteile verbindenden Gängen Assoziationen an einen Klosterbau - Symbol des Rückzugs des Geistes. Im Hansaviertel hatte Düttmann auch die Bibliothek entworfen; der Flachbau mit Glasfassade verkörpert geradezu prototypisch die Nachkriegsmoderne. 1983 starb Düttmann.

Weitere bekannte Bauten sind die Kirche St. Agnes, die heute die Galerie König beheimatet (Foto), das Brücke-Museum, die Verkehrskanzel auf dem Kurfürstendamm und das inzwischen abgerissene alte Ku’damm-Eck, aber auch Wohnanlagen wie im Märkischen Viertel oder am Mehringplatz in der Südlichen Friedrichstadt. Vom Brücke-Museum gibt es nun, 100 Jahre nach seiner Geburt, das Jubiläumsprojekt »Werner Düttmann. Berlin. Bau. Werk.«: Eine Internetseite verbindet 28 Orte zu einer Ausstellung und zum Stadtspaziergang; ab Mitte April gibt es im Brücke-Museum eine Ausstellung zu sehen, auch wurde ein Katalog veröffentlicht. Werner Düttmann hat wie kaum ein anderer Westberlin baulich geprägt. Und modernisiert, als das noch kein Wort zum Gruseln war. jha

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung