Werbung

Flucht nach vorn

Nicola Zingaretti führt nicht länger Italiens Demokratische Partei

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: 2 Min.
Nicola Zingaretti,ehemaliger Vorsitzender der Partito Democratico von Italien.
Nicola Zingaretti,ehemaliger Vorsitzender der Partito Democratico von Italien.

Nach nur zwei Jahren im Amt hat Nicola Zingaretti das Handtuch geworfen. Am Donnerstag trat er als Sekretär der Demokratischen Partei (PD) zurück. Er sagte, dass er sich für seine Partei schäme, da man seit Wochen nur über Posten diskutiere, während das Land wegen der Pandemie eine neue schwere Krise durchmacht. Zingaretti hat die Flügelkämpfe innerhalb der Demokraten nicht in den Griff bekommen. »Man wollte mich loswerden, da war ich eben schneller...«, sagte er. Der Parteivorstand soll in dieser Woche eine Entscheidung treffen.

Nicola Zingaretti ist gelernter Zahntechniker und wurde 1965 in Rom geboren. Er ist der jüngere Bruder des Schauspielers Luca Zingaretti. Seine Urgroßmutter mütterlicherseits wurde von den Nazis nach Auschwitz verschleppt, wo sie starb. Über die Friedensbewegung und die Kommunisten (PCI) fand Zingaretti früh zur Politik.1985 wurde er Vorsitzender der Kommunistischen Jugend in der Region Latium. Nachdem aus der PCI die Linkspartei PDS geworden war, führte er von 1992 bis 1995 deren Jugendverband. Seitdem wirkte er in verschiedenen Positionen als Funktionär der Partei, die seit 2007 Demokratische Partei heißt. Seit der Wahl 2013 ist Zingaretti Präsident der Region Latium.

Der Mann, der als freundlich und besonnen bekannt ist, wollte seiner Partei, die in den Umfragen schlecht dasteht, ein klares sozialdemokratisches Profil geben. Zingaretti ist zur Zielscheibe aller politischen Kabarettisten geworden. Nach seinem Rücktritt, der dennoch wie ein Blitz einschlug, kamen von in- und außerhalb der Partei Solidaritätsbekundungen. Er solle seine Entscheidung doch noch mal überdenken, hieß es. Viele Kommentatoren haben auch schon eine neue Aufgabe für den Politiker in Aussicht: Noch in diesem Jahr wird in Rom ein neuer Bürgermeister gewählt. Zingaretti hat dankend abgelehnt. Und dann etwas geheimnisvoll erklärt: »Verschwinden werde ich aber nicht.«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung