Werbung

Kann man einem USB-Stick vertrauen?

DR. SCHMIDT ERKLÄRT DIE WELT: Wie lange halten Daten

  • Von Christof Meueler
  • Lesedauer: 2 Min.
USB-Sticks: Kann man einem USB-Stick vertrauen?

Weißt du, wie alt mein USB-Stick werden kann?

Das kommt drauf an.

Worauf?

In der Schublade ziemlich lange. Bei guter Lagerung rechnen die Hersteller damit, dass er die Daten zehn Jahre halten kann.

Kann!

Das kommt natürlich auf ein paar Kleinigkeiten an. Drauftreten nimmt er übel oder wenn du ihn in die Waschmaschine steckst. Obwohl mir ein Verkäufer in einem Computerladen mal versichert hat, dass er seinen Stick schon mal in der Wäsche hatte - ohne jeden Datenverlust.

Wasserdicht wie eine gute Armbanduhr.

Das eben nicht unbedingt. Du hast ja immer erst mal den Steckverbinder, mit dem das Ganze in die USB-Buchse kommt. Selbst wenn alles total abgedichtet ist, können da Staubflusen reinkommen und die Verbindung stören. Und dann das verarbeitete Material: Ich habe mal in der Computerzeitschrift »c’t« von einem Schweden gelesen, der sich einen billigen Stick neu gekauft hatte und darauf das Foto eines peruanischen Führerscheins fand.

Daraufhin wurde der Stick untersucht und siehe: Darin war der Festspeicher aus einem alten Mobiltelefon verbaut. Rein recyclingtechnisch nicht schlecht, aber es mindert die Lebensdauer eines Sticks. Die Hersteller von diesen Speicherchips geben heute so zwischen 100 000 und einer Million Schreib-Lösch-Zyklen an, die so ein Ding durchhält.

Als CDs eingeführt wurden, warnten manche: In zehn Jahren sind die nicht mehr lesbar.

Bei gebrannten CDs durchaus. Das kommt ganz entschieden auf diese dünne Schicht an, in die die Information eingebrannt wird. Das ist ja faktisch Farbstoff. Und der ist bei den CDs, die so bläulich schimmern, vergleichsweise haltbar. Bis zu 80 Jahren, habe ich mal gelesen.

Welchem Aufzeichnungsgerät würdest du zuneigen, wenn das Aufgezeichnete noch deine Urenkel erreichen soll?

Gute Frage. Ich sehe eigentlich für keines der aktuellen Medien eine echte Chance. Da wären wahrscheinlich Fotoalbum und Papiernotizen noch das Sicherste. Wenn du dir anschaust, was an Informationen auf Papier noch zugänglich ist - das reicht bis zu den alten Griechen.

Und was ist mit dem Ding, auf das die Nasa Informationen über die Kultur der Erde gepackt hat, um sie in den Weltraum zu schießen, damit draußen jemand merkt, dass es auf der Erde intelligentes Leben gibt?

Das ist ausgerechnet eine Schallplatte, wenn auch nicht aus Vinyl, sondern aus Gold.

Da brauchen die Außerirdischen also einen Plattenspieler.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung