Werbung

Das Ei des Kolumbus

Von der Entdeckung Amerikas bis zum Kinder-Osterspaß

MIKE MLYNAR

Bei einer Tafelrunde sei - so die Legende - Christoph Kolumbus (1451-1506) gegenüber gestichelt worden, dass seine Entdeckung Amerikas doch so schwer nicht gewesen sein könne. Daraufhin soll dieser ein Ei genommen und alle aufgefordert haben, es doch mal aufrecht hinzustellen. Keiner schaffte es. Kolumbus hätte das Ei schließlich an einem von dessen beiden Ende ganz leicht eingedellt und so hinstellen können ... Somit ist mit dem sprichwörtlichen »Ei des Kolumbus« gemeint, dass es letztlich darauf ankommt, den konkreten Knackpunkt eines allgemeinen Problems zu finden.

Ein solches Gleichnis mit dem Ei ist indes schon aus dem orientalischen Altertum überliefert. Kein Wunder, denn das Ei hat die Menschen schon immer vielgestaltig inspiriert: zu Mythischem und Kulinarischem, zu Allegorischem und nicht zuletzt Mathematischem. Ganz grob gesagt ist das Ei geometrisch gesehen zwar irgendwie kugelförmig, doch das simplifiziert das Ei-Problem gewaltig. Ist die Kugel lediglich ein rotierender Kreis, so ist das Ei ein Ovoid, nämlich ein rotierendes Oval, was wiederum einer etwas »missglückten« Ellipse ähnelt. Allein Volumen- und Oberflächenberechnungen waren einst ein ganz dickes »Ei des Kolumbus«. Aber auch in arithmetischen Osterei-Problemchen kann mitunter ein kleines »Ei des Kolumbus« stecken:

Eine Kindergartengruppe macht sich ans Ostereiersuchen. Der Osterhase hat diesmal zwar kleine, aber viele Eier angekündigt. Deshalb nehmen die Kinder zwei Körbe mit; in den größeren passen doppelt so viele Eier wie in den kleinen. Eine halbe Stunde lang sammeln alle Kinder Eier in den großen Korb. Dann sammelt die Hälfte der Kinder eine halbe Stunde lang Eier in den großen, die andere Hälfte in den kleinen Korb. Danach ziehen fast alle Kinder mit dem großen, inzwischen vollen Korb zum Spielplatz. Nur ein ganz emsiges Kind sammelt noch weiter, nämlich zwei Stunden lang, in den kleinen Korb. Dann ist auch dieser voll. Wie viele Kinder waren insgesamt beim Eiersammeln dabei? (Hinweis: Alle Kinder waren beim Eiersammeln gleich schnell.)

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung