Werbung

10 Tipps gegen den Lockdownblues

Sonntagmorgen

Hurra, der Lockdown geht weiter! Doch was tun, wenn einem die Decke auf den Kopf fällt? Hier ein paar Tipps:

1. Recherchieren Sie die sechs verbreitetsten Virusmutationen. B117, B1128 usw. Bilden Sie jeweils die Quersumme und spielen Sie damit Lotto. Schon bald können auch Sie Pandemiegewinner sein!

2. Recherchieren Sie ein Rezept für Labskaus oder Töttchen und kochen Sie dies zum allerersten Mal. Laden Sie all Ihre Freunde zum Essen ein. So halten Sie Kontakt und verstoßen gegen keinerlei Kontaktbeschränkung, denn es wird niemand kommen.

3. Essen Sie das Gekochte allein. Auch das hilft gegen Langeweile, da Sie viele Stunden Überwindung brauchen.

4. Lernen Sie eine neue Sprache. Sie beherrschen seit dem letzten Lockdown aber schon Sanskrit und Klingonisch? Werden Sie kreativ! Entwickeln Sie eine neue Schriftsprache. Sortieren Sie die Buchstaben in einem beliebigen Text nach Alphabet. Angela Merkel heißt dann Aaeeegkllmnr. Damit sind Sie lange beschäftigt, denn wie schnell verzählt man sich bei den »e«? Nennen Sie diese Sprache Effizient-Deutsch. Schreiben Sie einen Patentantrag und führen aufregende Schriftwechsel mit einem deutschen Amt.

5. Erfinden Sie eine Verschwörungstheorie und lancieren Sie diese. Mit etwas Glück ist das der Beginn Ihrer Karriere als Büttenredner auf Querdenken-Demos. Freuen Sie sich auf einen Buchvertrag im Kopp-Verlag. Handeln Sie einen hohen Vorschuss aus. Dann schreiben Sie das Buch auf Effizient-Deutsch.

6. Achten Sie auf Ihren Alkoholkonsum! Viele Singles greifen im Lockdown vermehrt zur Flasche. Doch Alleintrinken ist gefährlich, trinken Sie lieber in Zoom-Konferenzen. Erfinden Sie neue Trinkspiele: Jeder bekommt einen Fernsehsender zugeteilt und schaut einen Abend lang alle Nachrichten und Talkshows. Jedes Mal, wenn das Wort »Inzidenzwert« fällt, trinken Sie einen Schnaps. Wer um Mitternacht »Inzidenzwert« noch aussprechen kann, hat gewonnen.

7. Googeln Sie einen Tag lang neue Rezepte gegen Kater. Probieren Sie diese aus. Alle. Führen Sie Buch darüber, was Sie erleben und sehen.

8. Spielen Sie Hinterbänkler-Bingo. Notieren Sie sich neun CDU-Bundestagsabgeordnete und streichen jeden ab, der zurücktritt. Wer zuerst alle weggekreuzt hat, gewinnt!

9. Sie vermissen den richtigen Thrill und Extremsport? Sie wären sonst bei Tough Mudder oder trauen sich mit FFP2-Maske nicht zum S-Bahnsurfen? Geben Sie sich den Kick woanders. Geben Sie bei Google »Serie + Spoiler« ein. Posten Sie alles, was Sie dort finden, auf Facebook und Instagram. Gehen Sie schlafen und lassen die Wohnungstür angelehnt. »Fightclub« war gestern.

10. Schreiben Sie selbst mal eine Corona-Verordnung. Notieren Sie dazu alle in Medien grassierenden Vorschläge auf kleine Zettel und geben Sie diese in eine Bowleschüssel. Ziehen Sie nun mit Ihren pandemisch erlaubten Sozialkontakten reihum einen Vorschlag. Tippen Sie diese Sammlung genauso ab, und schicken Sie mit der Betreffzeile »Beschlussvorlage Kanzleramt« eine Mail an julian.reichelt@bild.de. Warten Sie ab, was passiert.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung