»Lockdown für Dividenden«

Markus Dufner, Geschäftsführer des Dachverbands der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre, über Ausschüttungen der DAX-Konzerne

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: 2 Min.
Dividendenpolitik: »Lockdown für Dividenden«

Die Bilanzsaison neigt sich dem Ende zu. Wie ist Eure Einschätzung der Bilanzzahlen, der großen deutschen Konzerne?
Es ist erstaunlich, wie gut viele DAX-Konzerne durch die Corona-Krise gekommen sind. Während viele Selbständige und kleine Firmen um´s wirtschaftliche Überleben kämpfen, zeichnet sich für manche Großkonzerne sogar ein Rekordjahr ab.

Die DAX-Konzerne wollen fast so viele Dividenden-Milliarden ausschütten wie vor Corona. Wie ist das möglich?
Gestützt durch die staatliche Hilfe für Kurzarbeiter konnten die Unternehmen bei den Löhnen und Gehältern sparen. Anstatt mehr Geld im Unternehmen zu lassen und sinnvolle Investitionen für mehr Nachhaltigkeit zu tätigen und der Gesellschaft etwas zurückzugeben, ergießt sich ein Dividenden-Regen auf Aktionär*innen. Wir fordern deshalb einen Lockdown für Dividenden.

Was sind Eure großen Themen für die kommenden Hauptversammlungen?
Bei den Autokonzernen verlangen wir mehr Nachhaltigkeit und eine Mobilitätswende. Plug-in-Hybride sind nicht nachhaltig. Daimler fährt mit seinen schweren und in der Ökobilanz schlechten Luxus-Karossen in eine Sackgasse. Banken, Versicherer und Investor*innen müssen sich entscheiden, wohin sie ihr Geld fließen lassen: z.B. in Risikobranchen wie den Bergbau, die fossilen Energiekonzerne und die Rüstungsindustrie. Hier fordern wir strengere Ausschlusskriterien. Oder in nachhaltige und zukunftsträchtige Branchen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung