Werbung

Widerlicher Vergleich

Die Junge Union betreibt in den Sozialen Medien Holocaust-Relativierung

  • Von Vanessa Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.
Stirbt mit diesem Sternchen die Freiheit des Denkens?
Stirbt mit diesem Sternchen die Freiheit des Denkens?

Dass in der Jungen Union (JU) keine Verfechter*innen - pardon Verfechter - des Gendersternchens zu finden sind, ist kein Geheimnis. Im Kampf gegen eine geschlechtergerechte Sprache hat die Widerlichkeit des konservativen Nachwuchses nun aber eine neue Dimension erreicht: »Die Freiheit des Denkens stirbt mit dem Zwang zum Stern«, verkündete die JU am Mittwoch über ihre Kanäle in den Sozialen Medien.

Freiheit. Denken. Sterben. Zwang zum Stern. Weckt schlimme Assoziationen, nicht wahr?

An den Holocaust und den gelben Stern, den die Nationalsozialisten als Zwangskennzeichnung für Jüd*innen einführten, wollen die Halbstarken der CDU/CSU dabei aber nicht gedacht haben. Jaja, schon klar. Im Posting geht es dann auch um das Gendersternchen, das angeblich nicht mit der Freiheit des Denken vereinbar sei.

Okaaaaay? Wer nicht gendern will, wird in Deutschland heute also genauso entrechtet und verfolgt wie die Jüd*innen damals im Deutschen Reich?

Dass ein solcher Vergleich faktisch natürlich falsch ist, dürfte wohl auch die JU wissen. Dafür, mit dieser Holocaust-Relativierung zu provozieren, waren sich die Konservativen aber dennoch nicht zu schade. Hauptsache ein bisschen Stimmung machen gegen die linke Sprachpolizei.

Natürlich stieß der geschmacklose Vergleich auch in den Sozialen Medien schnell auf Gegenwind. Nach einem zweistündigen Shitstorm reagierte die JU schließlich und änderte den Post in: »Die Freiheit des Denkens stirbt mit dem Zwang zum Gendersternchen.«

In einem Kommentar beteuerte sie außerdem, den Post nicht antisemitisch gemeint zu haben: »In einer älteren Version dieses Postings entstanden durch eine Wortwahl in der Grafik falsche Assoziationen. Daher haben wir den Post gelöscht. Wir bitten die entstandenen Irritationen zu entschuldigen.«

Irritationen und falsche Assoziationen? Für den ekelhaften Post gibt es doch eigentlich nur zwei Erklärungen:

1) Der implizite Vergleich war Absicht. Die jungen Konservativen sprechen auch sonst vom Gendersternchen. Nicht vom Stern. Zu behaupten, nicht gewusst zu haben, wie der Satz wirkt, ist nicht nur unglaubwürdig, sondern erinnert auch an die allzeit beliebte Taktik der AfD: provozieren, relativieren, dementieren. Die Masche hat Methode.

2) Es war tatsächlich ein Versehen, und der Satz hat bei der JU keinerlei Assoziationen geweckt. Dann aber wäre es wohl dringend an der Zeit, dass sich der konservative Nachwuchs mal mit der deutschen Geschichte auseinandersetzt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung