Luftige Seilbahnträume

Nicolas Šustr über unausgegorene Vorschläge der Berliner FDP

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.
Berliner FDP: Luftige Seilbahnträume

Die FDP träumt mal wieder, diesmal nicht von Flughäfen, aber irgendwie luftig soll es bei den Berliner Liberalen doch bleiben. Nun mit Seilbahnen. Gleich fünf Strecken soll der Senat laut einem Parlamentsantrag der Fraktion prüfen - und natürlich sind die Berliner Ex-Flughäfen mal wieder mit von der Partie. Vom S-Bahnhof Tempelhof zum Columbiadamm lautet einer der Trassenvorschläge. Welches Verkehrsbedürfnis solche millionenschweren Investitionen rechtfertigen soll, wissen die Abgeordneten indes wahrscheinlich selbst nicht.

Klar ist, dass mit der Strecke vom Kurt-Schumacher-Platz zur Urban Tech Republic auf dem ehemaligen Flughafen Tegel vor allem die Straßenbahn verhindert werden soll. Bei vergleichbarem Tempo, aber wesentlich schlechterer Erschließung. Denn rund alle 400 Meter einen Halt wie bei der Tram wird es nicht geben können. Seilbahnstationen sind teuer und bremsen das Tempo der Verbindung. Außerdem bietet die Straßenbahn auch attraktive Mittelstreckenverbindungen und nicht nur Punkt-zu-Punkt-Verkehr mit Umsteigezwängen wie das einst rein alpine Verkehrsmittel.

Doch selbst bei der Anbindung von Kladow patzt die FDP in ihren Überlegungen - sie will die Seilbahn zum Bahnhof Spandau führen. In Vorfreude auf eine solche Verbindung werden die Besitzer Hunderter Häuser, über die die Gondeln hinwegschweben würden, schon mal ihre Rechtsschutzversicherungen überprüfen und haben gute Karten, den FDP-Plänen schnell den Garaus zu machen. Überprüfenswert und möglicherweise sinnvoll wäre jedoch die direkte Verbindung über den Wannsee zum gleichnamigen S-Bahnhof. Aber auch hier gibt es Fallstricke. Immerhin führt die Route durch das Weltkulturerbe der preußischen Schlösserlandschaft. Statt einer Fähre einmal pro Stunde Seilbahnkabinen alle paar Minuten würden die Anbindung jedoch deutlich verbessern.

Dazu passende Podcast-Folgen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung