Eine Brücke will geplant sein

Markus Drescher über Laschets Lockdown-Vorschläge

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.
Hat nachgedacht: Armin Laschet
Hat nachgedacht: Armin Laschet

Armin Laschet, CDU-Chef, Kanzlerkandidatenaspirant der Union und NRW-Ministerpräsident, hat wie angekündigt über die Ostertage nachgedacht und am Montag das Resultat präsentiert: Einen »Brücken-Lockdown«, den Bund und Länder in einem vorgezogenen Präsenztreffen beschließen mögen, um damit die Zeit zu überbrücken, bis viele Menschen geimpft seien.

Neben einigen zustimmenden Äußerungen, dass es generell angesichts des Infektionsgeschehns weiterer Maßnahmen und allerorten einer Umsetzung etwa der Notbremse bedürfe, gab es einen Tag danach am Dienstag vor allem ziemlich viele Fragen zur konkreten Konstruktion von Laschets Brücke.

Nun ist es ja prinzipiell zu begrüßen, dass Leute nachdenken. Nach dem »Oster-Ruhe«-Desaster wäre es aber doch wünschenswert, dass dabei mehr rumkommt als ein paar Stichworte, die in die ohnehin schon arg genervte und verunsicherte Öffentlichkeit hinausgeblasen werden. Ab jetzt sollte deshalb – ist auch ganz leicht zu merken – egal bei welcher Inzidenz gelten: Keine halbgaren Profilierungsvorstöße mehr, bei denen erst einmal diskutiert werden muss, was überhaupt gemeint ist.

Stattdessen braucht es endlich: wohl vorbereitete Treffen mit klaren Ergebnissen. Und Länder, die diese dann konsequent und nicht nach Gutdünken umsetzen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung