• Berlin
  • U-Bahnhof Museumsinsel

U5 erschließt Museen ab September

Mit einiger Verspätung soll der U-Bahnhof Museumsinsel in Berlin Mitte noch in diesem Jahr in Betrieb genommen werden.

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

Gefährden könnte den Eröffnungstermin am 10. September allerdings noch ein coronabedingter Rückschlag. »Unsere Fassadenbauer befinden sich gerade in Polen in Quarantäne«, sagt Jörg Seegers zu »nd«. Er ist Geschäftsführer Technik der für den Bau zuständigen BVG Projekt GmbH. Wenn die Arbeiter, die die Wandverkleidung der Zugangsbereiche komplettieren, wieder nach Deutschland dürfen, werden sie erneut in Quarantäne müssen. »Nach der baulichen Fertigstellung stehen auch noch die Wirk-Prinzip-Prüfungen an«, so Seegers weiter. So müssen beispielsweise Rolltreppen und Fahrstühle automatisch anhalten, wenn der Feueralarm ausgelöst wird. Wenn das funktioniert, kann die Technische Aufsichtsbehörde die Betriebsgenehmigung erteilen.

Das geplante Eröffnungsdatum ist jedoch mit Bedacht gewählt. Auf den Tag vor 125 Jahren erfolgte 1896 in der Gitschiner Straße in Kreuzberg der erste Spatenstich für die Hochbahnviadukte der heutigen U1. Es war der Baubeginn für die Berliner U-Bahn. Nach fünfeinhalb Jahren ging die erste rund sechs Kilometer lange Strecke zwischen dem Friedrichshainer Osthafen und dem Potsdamer Platz in Betrieb.

Baubeginn für die U5-Verlängerung vom Alexanderplatz zum Hauptbahnhof war bereits 1995, komplett in Betrieb ging sie am 4. Dezember 2020. Wegen Finanzproblemen ruhten die Arbeiten allerdings auch viele Jahre. Der Bahnhof Museumsinsel ist der technisch aufwendigste der gesamten Strecke. Weil er teilweise unter dem Spreekanal liegt, musste das Erdreich vereist werden. Die Stationsröhren wurden bergmännisch aufgefahren. Üblich ist es sonst, Bahnhöfe von der Oberfläche her mithilfe einer riesigen Baugrube zu errichten.

Die Bauarbeiten an der U5 sind mit der Eröffnung der Station Museumsinsel noch nicht beendet. Voraussichtlich erst zum Jahresende werden die Wendegleise hinter der Endstation Hauptbahnhof in Betrieb gehen. Die Ausschreibung für den Umbau läuft gerade. Dort war während des Pendelbetriebs der U55 zum Brandenburger Tor eine provisorische Werkstatt für die Züge auf der isolierten Strecke eingerichtet.

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung