• Berlin
  • Coronatests an Berliner Schulen

Schule startet, getestet wird später

Elternvertreter befürchten Ansteckungsgefahr bei der Durchführung von Schnelltests in den Klassen

  • Von Rainer Rutz
  • Lesedauer: 3 Min.

Der Landeselternausschuss ist massiv unzufrieden mit der für kommenden Montag angekündigten Testpflicht in den Schulen. Zwar begrüße man die Einführung verpflichtender Coronatests für die Schüler, doch: »Die Umsetzung am Ort Schule finden wir fragwürdig«, so die Elternvertretung in einer am Freitag veröffentlichten Stellungnahme.

Am Vortag hatte der rot-rot-grüne Senat eine entsprechende Vorlage von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) bestätigt (»nd« berichtete). Die Tests sollen »bei guter Belüftung in den Klassen oder je nach schulorganisatorischen Möglichkeiten auch in anderen Bereichen der Schule« durchgeführt werden, teilte die Bildungsverwaltung mit.
Unter anderem diese Vorgabe sorgt beim Elternausschuss für arges Stirnrunzeln: »Während es noch im Februar hieß, dass Testen im Klassenzimmer zu unsicher sei, weil beim Abstreichen geniest wird und somit Aerosole quer durch den Raum verteilt werden, kommt die Senatsbildungsverwaltung jetzt zu einem anderen Ergebnis. Was hat sich geändert, dass es nun eine andere Entscheidung gegeben hat?«

Nicht alle Eltern teilen die Kritik. Immer wieder ist auch zu hören, dass es sicherer sei, unter Aufsicht an den Schulen zu testen. »Mit dem Vertrauen darauf, dass die Tests zu Hause schon gemacht werden, ist das eher ein Blindflug«, sagt die Mutter einer Grundschülerin aus Kreuzberg, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen will. Sie hoffe aber, dass das ganze Prozedere »nicht auf Kosten der ohnehin schon viel zu knapp bemessenen Unterrichtszeit geht«.

Testpflicht hin oder her: Die Linke bleibt derweil bei ihrer generellen Kritik an den Schulöffnungen, nicht zuletzt, weil ab 19. April auch die bisher ausgesparten Mittelstufen wieder im Wechselmodell Präsenzunterricht erhalten sollen. »Ich komme mir schon vor wie die Ruferin in der Wüste«, sagt die bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Regina Kittler, zu »nd«. »Aber ich halte die Entscheidung nach wie vor für falsch, einfach so weiterzumachen wie bisher und dann auch noch die Siebt- bis Neuntklässler mit reinzuholen.« Richtig wäre es gewesen, die Schulen nach den Osterferien sicherheitshalber noch geschlossen zu halten. »Ich verstehe nicht, warum wir nicht wenigstens noch 14 Tage durchhalten können. Die Infektionszahlen müssen runter.«

Kittler bedauert, dass sich die Linke mit ihrer Haltung am Donnerstag im Senat nicht durchsetzen konnte. Für Ärger sorgt zudem eine Äußerung der Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek im Anschluss an die Sitzung. Mit Blick auf die abgesagten Impfangebote für die Lehrkräfte weiterführender Schulen hatte Kapek dem RBB gesagt: »Viele Verkäuferinnen im Supermarkt haben bis heute kein Impfangebot bekommen, und wir erwarten trotzdem, dass sie weiter arbeiten.« Geht gar nicht, findet Linke-Politikerin Kittler: »Natürlich müssen die Verkäuferinnen so schnell wie möglich geimpft werden. Aber eben natürlich auch die Lehrkräfte. Was soll denn das, dieses Gegeneinander-Ausspielen?«

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung