Neue Gewalt in Minneapolis

Polizei zerstreut Menge vor Polizeirevier nach Tod von 20-jährigem Afroamerikaner bei Polizeikontrolle

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 3 Min.
Demonstrantinnen stehen uniformierten Polizisten gegenüber. In den USA hat ein neuer Fall von Polizeigewalt heftige Proteste ausgelöst.
Demonstrantinnen stehen uniformierten Polizisten gegenüber. In den USA hat ein neuer Fall von Polizeigewalt heftige Proteste ausgelöst.

»Daunte Wright wurde aus dem gleichen Grund getötet wie George Floyd«, schreibt Simon Balto. »Die erste Reaktion und das organisierende Prinzip der Polizei ist Gewalt«, so die Reaktion des Professors für African American History an der University of Iowa auf Twitter, nachdem am Sonntag abermals ein Afroamerikaner von der Polizei erschossen wurde. Auf den Straßen von Brooklyn Center - einem Vorort von Minneapolis - wurden zu diesem Zeitpunkt schon Polizisten attackiert, die in schwerer Kampfmontur die lokale Polizeistation bewachten.

Etwa 500 Demonstrierende hatten sich am Sonntagabend Ortszeit versammelt, zunächst am Todesort von Wright, um Kerzen aufzustellen, und waren dann zur Polizeiwache gezogen. Auch wenn Protest-Organisatoren versuchten, andere von militanten Aktionen abzuhalten, vor der Wache flogen laut Angaben der Lokalpresse Gegenstände auf die Polizisten. Videos zeigen Jugendliche, die auf zwei Polizeiautos herumspringen. Die Polizisten zerstreute die Menge unter dem Einsatz von Tränengas, Blendgranaten und Gummigeschossen, rund 20 Geschäfte in der Gegend wurden geplündert. Der schwarze Bürgermeister von Brooklyn Center verhängte eine Ausgangssperre, der weiße Demokraten-Gouverneur von Minnesota erklärte seine Anteilnahme gegenüber der Familie von Wright - und dass er die »Situation genau im Auge« habe.

Der 20-jährige Daunte Wright hatte offenbar am Sonntag seine Mutter angerufen und gesagt, er werde von der Polizei kontrolliert. Auf dem Anruf sei eine Auseinandersetzung zu hören gewesen, dann habe jemand gesagt »Daunte, renn nicht weg«, der Anruf sei abgebrochen. Als Wrights Mutter zurückrief, habe seine Freundin, die mit ihm im Auto war, abgenommen und gesagt, Wright sei erschossen worden. Wright habe das Auto verlassen, dann hätten die Polizisten auf ihn geschossen, er sei wieder eingestiegen und verletzt weggefahren, so Katie Wright.

Laut Polizeiangaben war Wright wegen einem Verkehrsdelikt angehalten worden. Weil für ihn ein Haftbefehl vorlag, versuchten Polizeibeamte, ihn zu verhaften. Im Zuge dessen sei Wright in sein Auto zurückgelangt, ein Polizist habe dabei auf ihn geschossen. Anschließend fuhr er noch mehrere Blocks weiter, um dann in ein parkendes Fahrzeug zu crashen. Wiederbelebungsversuche von Beamten waren erfolglos. Seine Freundin wurde mit nicht lebensbedrohlichen Verletzungen in ein lokales Krankenhaus eingeliefert. Laut der Polizei trugen die Beamten Body Cams und diese waren auch eingeschaltet.

In Minneapolis wird angesichts des erneuten Vorfalls die Präsenz der Nationalgarde verstärkt. Dort geht dieser Tage der Prozess gegen den weißen Polizist Derek Chauvin in die dritte Woche. Ihm wird im Fall George Floyd Mord vorgeworfen. Floyds Tod hatte im Sommer 2020 wochenlange Black-Lives-Matter-Proteste ausgelöst. Laut Statista-Daten haben Polizisten in den USA von Januar bis Ende März dieses Jahr bereits 212 Menschen erschossen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung