Tschads Präsident bei Kämpfen gegen Rebellen gestorben

Idriss Déby Itno herrschte 30 Jahre lang jetzt soll eine Übergangsregierung gebildet werden

  • Lesedauer: 2 Min.
Idriss Déby Itno
Idriss Déby Itno

N'Djamena. Nach dem Tod von Präsident Idriss Déby Itno hat die Armee im Tschad die Auflösung des Parlaments und der Regierung verkündet. Zugleich versprach ein Militärsprecher am Dienstag im Staatsfernsehen »freie und demokratische« Neuwahlen - allerdings erst nach einer 18-monatigen Übergangsphase. Der 30 Jahre lang herrschende Déby war nach Armeeangaben am Wochenende bei Kämpfen gegen Rebellen im Norden des Landes verwundet worden und am Dienstag seinen Verletzungen erlegen.

In der Übergangsphase soll ein von Débys Sohn geführter Militärrat die Machtübergabe an einen neuen Präsidenten organisieren, erklärte der Armeesprecher. Der 37-jährige Mahamat Idriss Déby Itno ist ein Vier-Sterne-General und Kommandeur der Präsidentengarde. Der Rat werde »die nationale Unabhängigkeit, die territorriale Integrität, die nationale Einheit und den Respekt internationaler Verträge und Abkommen garantieren«, sagte der Armeesprecher weiter.

Nur kurz zuvor war in einer im Staatsfernsehen verlesenen Erklärung der Armee der Tod des Präsidenten verkündet worden. Déby sei am Dienstag in Folge der Verletzungen gestorben, die er sich am Wochenende »bei der Verteidigung der territorialen Integrität auf dem Schlachtfeld« zugezogen habe. Der 68-Jährige war 1990 durch einen Putsch an die Macht gekommen - er galt als wichtiger Verbündeter des Westens im Kampf gegen Dschihadisten in der Sahel-Region. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung