Magyaren-Dämmerung auf der Burg

Der rechte Rand in Ungarn wächst ungehindert weiter, jetzt gründet er die »Magyar Gárda«

  • Von Gábor Kerényi, Budapest
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Vorsitzende der kleinen rassistisch-rechtsradikalen Partei Jobbik, deren offizieller Name »Bewegung für das rechtere/bessere Ungarn« lautet, hatte schon vor einiger Zeit angekündigt, eine »Ungarische Garde« aufzustellen. Nun ist es so weit.

Am 25. August werden auf der Budaer Burg die Gründungsmitglieder »Ungarischen Garde« (Magyar Gárda) - 56 an der Zahl - ihre Flagge entrollen und ihren Eid ablegen. Modern wie sie ist, verfügt die »über Parteien und Grenzen« stehende Garde auch über eine Internet-Seite. Gemäß der dort veröffentlichten Information geht es ihr darum, in einem Moment, da das Ungarntum ohne physischen und seelischen Selbstschutz ist, gut ausgebildete Gardisten zur Verfügung zu stellen. In einem Interview verkündete der Jobbik- und Gardevorsitzende Gábor Vona Anfang August, dass die Gardisten auch die Bedienung von Schusswaffen erlernen sollen, denn neben dem Ordnungs- und Bürgerschutz zähle die Stärkung der nationalen Selbstverteidigung in Ausnahmesituationen, wenn es nicht um Fragen der formalen Rechtmäßigkeit gehe, zu ihren Aufgaben. Mitglied der paramilitärischen Truppe kann jeder volljährige Ungar und jede volljährige Ungarin werden, unabhängig von der ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 607 Wörter (4421 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.