• Politik
  • Rassistische Attacke in Thüringens Landeshauptstadt

Ramelow verurteilt rassistischen Angriff

40-jähriger Mann hat einen Syrer in einer Straßenbahn in Erfurt beleidigt, bespuckt und getreten. Mittlerweile wurde er festgenommen

  • Lesedauer: 2 Min.
Rassistische Attacke in Thüringens Landeshauptstadt: Ramelow verurteilt rassistischen Angriff

Erfurt. Ein 40-Jähriger, der einen 17 Jahre alten Syrer in einer Straßenbahn in Erfurt rassistisch beleidigt, bedroht, bespuckt und brutal angegriffen hat, wurde am Montagnachmittag festgenommen. Dem Täter gelang zunächst unerkannt die Flucht, doch »durch die am Tatort gewonnenen Zeugenhinweise« habe der polizeibekannte Mann zeitnah identifiziert werden können, so die Polizei am Montag über den Vorfall von Freitagnacht mit. Gegen ihn sei inzwischen Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung ergangen.

Zeugen hatten von dem Geschehen in der Straßenbahn Videos gemacht und die Sicherheitskräfte zur Hilfe gerufen. Die Videos wurden unter anderem auf Twitter Tausende Male geteilt. Zu sehen ist, wie der Mann den Syrer in der Straßenbahn anspuckt und beleidigt. Niemand schreitet ein.

Bei dem mutmaßlichen Täter handele es sich um einen weißen Deutschen, der zunächst noch auf freiem Fuß war. Die weiteren Ermittlungen habe die Kriminalpolizei Erfurt übernommen. Dem Mann wird außer gefährlicher Körperverletzung Nötigung und Beleidigung vorgeworfen.

»So ein feiger Mensch, stark und aggressiv gegen einen Wehrlosen«, kritisierte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) auf Twitter die Tat. »Einfach widerlich!« Später sagte Ramelow, allein an den Szenen der Videomitschnitte sehe man, wie »widerlich und unglaublich brutal« auf den jungen Menschen reagiert worden sei. »Es macht mich fassungslos und sehr traurig«, sagte der Ministerpräsident, der auch von Rassismus sprach. Die Szene, als der Täter dem Jungen ins Gesicht trete, könne er »emotional nur schwer ertragen«.

Die CDU-Landtagsfraktion verurteilte den rassistischen Übergriff in der Straßenbahn ebenfalls »aufs Schärfste«.

Auch die Sprecherin für Antirassismus der Linksfraktion im Landtag, Katharina König-Preuss, zeigte sich entsetzt: »Den zunehmenden rassistischen Übergriffen in Thüringen, welche auch Resultat eines insbesondere durch die AfD geschürten politischen Klimas in der Gesellschaft sind, muss endlich Einhalt geboten werden, den Tätern mit aller Konsequenz begegnet werden«, forderte die Abgeordnete.

Sie verwies zudem auf die kürzlich vorgestellte Statistik der Opferberatung Ezra. Nach deren Zählung blieben die Fälle rechter Gewalt in Thüringen im Jahr 2020 etwa auf dem Niveau der Vorjahre. Die Organisation registrierte im vergangenen Jahr 102 rechte, rassistische oder antisemitische Angriffe. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung