Unten Links

Unten Links

Eine andere Welt ist möglich. Eine andere Welt ist sogar zwingend, und zwar nanosekündlich: Wer in Gedanken ans Morgen im Heute stehen bleibt, ist im selben Moment schon von gestern. Dabei kann man aber während des unbewegten Stehens schönste Pirouetten vorführen: Herrlich, wie sich nun sowohl die Schulz’sche SPD wie die Altmaier’sche CDU gegenseitig ohrfeigend die viel größere Klatsche aus Karlsruhe nicht gerade binnenklimaschonend als leuchtende Bestätigung der eigenen Beharrungskräfte als Motor des Fortschritts verkaufen wollen. Wo wir vor 30 Jahren stehen geblieben sind, ist vorne! Der Beweis: Die anderen stehen ja noch hinter uns! Also jetzt nicht gerade die Wähler. Und auch nicht die überzeugenden Argumente. Aber da die schwarz-rote Zukunft ja bereits im September endet, ist menschheitsgeschichtlich betrachtet deren Morgen ja gerade einmal ein achtel Wimpernschlag. Und schon ist da wieder eine andere Welt vor den Augen. Also am besten: Augen zu und im Kreis drehen - dann ist man immer vorne. Wenn auch ein bisschen schwindlig schwindelnd. Und schwindend. stf

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung