Werbung

Zu links? Uni stoppt Berufung

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: 2 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Das Präsidium der Freien Universität Berlin blockiert die Berufung eines ausgewiesenen Nordamerika-Experten auf eine Juniorprofessorenstelle - offiziell, weil Albert Scharenberg mit 42 Jahren dafür bereits zu alt ist. Der Vorgang hat aber offenbar auch noch eine politische Dimension. Am John-F.-Kennedy-Institut wird kolportiert, die Ablehnung des Historikers und Politologen habe vielmehr mit dessen Tätigkeit im Kuratorium der Linkspartei-nahen Rosa-Luxemburg-Stiftung zu tun. Scharenberg (Foto: Westfälisches Dampfboot) muss nun nach eigenen Worten das Ende seiner wissenschaftlichen Karriere fürchten. An seinem Institut, das als eine der renommiertesten Studieneinrichtungen über Nordamerika in Deutschland gilt, wird die Entscheidung von Uni-Präsident Dieter Lenzen, der die Personalie persönlich gestoppt haben soll, kritisiert: »Substanzloses Willkürurteil«, »kein guter Stil«, »absurd« - so zitiert der »Spiegel« Mitarbeiter des Instituts. Scharenberg ist als exzellenter Wissenschaftler anerkannt und war von der Berufungskommission favorisiert worden. Zudem ist er Redakteur der namhaften »Blätter für deutsche und internationale Politik« und Autor mehrerer Bücher. Im Kuratorium der Luxemburg-Stiftung sitzt Scharenberg unter anderem neben der Bundestagsabgeordneten Gesine Lötzsch, der Publizistin Sabine Kebir und Irene Runge vom Jüdischen Kulturverein Berlin. Die Stiftung reagierte gestern »mit äußerstem Befremden und Unverständnis« auf die Berichte über die Nicht-Berufung Scharenbergs und forderte die Rückkehr zu einem »sachgerechten Verfahren«. Unlängst war die Stiftung schon einmal wegen politischer Missliebigkeit in die Schlagzeilen geraten, als ihre Teilnahme an einem Graduiertenprogramm der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur auf Kritik stieß.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen