Werbung

Zu links? Uni stoppt Berufung

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Präsidium der Freien Universität Berlin blockiert die Berufung eines ausgewiesenen Nordamerika-Experten auf eine Juniorprofessorenstelle - offiziell, weil Albert Scharenberg mit 42 Jahren dafür bereits zu alt ist. Der Vorgang hat aber offenbar auch noch eine politische Dimension. Am John-F.-Kennedy-Institut wird kolportiert, die Ablehnung des Historikers und Politologen habe vielmehr mit dessen Tätigkeit im Kuratorium der Linkspartei-nahen Rosa-Luxemburg-Stiftung zu tun. Scharenberg (Foto: Westfälisches Dampfboot) muss nun nach eigenen Worten das Ende seiner wissenschaftlichen Karriere fürchten. An seinem Institut, das als eine der renommiertesten Studieneinrichtungen über Nordamerika in Deutschland gilt, wird die Entscheidung von Uni-Präsident Dieter Lenzen, der die Personalie persönlich gestoppt haben soll, kritisiert: »Substanzloses Willkürurteil«, »kein guter Stil«, »absurd« - so zitiert der »Spiegel« Mitarbeiter des Instituts. Scharenberg ist als exzellenter Wissenschaftler anerkannt und war von der Berufungskommission favorisiert worden. Zudem ist er Redakteur der namhaften »Blätter für deutsche und internationale Politik« und Autor mehrerer Bücher. Im Kuratorium der Luxemburg-Stiftung sitzt Scharenberg unter anderem neben der Bundestagsabgeordneten Gesine Lötzsch, der Publizistin Sabine Kebir und Irene Runge vom Jüdischen Kulturverein Berlin. Die Stiftung reagierte gestern »mit äußerstem Befremden und Unverständnis« auf die Berichte über die Nicht-Berufung Scharenbergs und forderte die Rückkehr zu einem »sachgerechten Verfahren«. Unlängst war die Stiftung schon einmal wegen politischer Missliebigkeit in die Schlagzeilen geraten, als ihre Teilnahme an einem Graduiertenprogramm der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur auf Kritik stieß.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen