»Dann zählt man einfach die Publikationen«

Das FU-Präsidium blockiert die Besetzung einer Juniorprofessur mit fadenscheinigen Gründen

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ist Albert Scharenberg zu links für die Freie Universität Berlin? Seine Berufung als Juniorprofessor wird seit Monaten vom FU-Präsidium verzögert. Am Mittwoch stellte sich die Vizepräsidentin erstmals der Diskussion.

Das Präsidium werde noch einmal »nachdenken«, wie mit der Besetzung der Juniorprofessur am John-F.-Kennedy-Institut weiter verfahren wird. Dies sagte Ursula Lehmkuhl, Vizepräsidentin der Freien Universität Berlin, auf einer Veranstaltung der Fachschaftsinitiative zu. Ob das die Berufung von Albert Scharenberg wahrscheinlicher macht, ist offen. Deutlich wurde aber am Mittwoch, auf wie dünnem Eis sich das Präsidium bewegt, wenn es die Berufung des Nordamerikanisten blockiert.

Eine Berufungskommission hatte Scharenberg im Januar auf Platz eins ihrer Liste gesetzt. Institut und Fachbereich unterstützen den Kandidaten, der seit Jahren am »JFK« lehrt und seit 2004 Redakteur der »Blätter für deutsche und internationale Politik« ist. Das FU-Präsidium leitete die Empfehlung jedoch nicht an den zuständigen Wissenschaftssenator weiter, sondern im Mai an den Fachbereich zurück mit der Aufforderung zur Neuausschreibung. Die Begründung damals: Scha...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 678 Wörter (4648 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.