Werbung

Kritik an Zwangsverrentung

Ver.di gegen Neuregelung für ALG-II-Bezieher

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Während die SPD mit großem Medienecho über eine leichte Entschärfung der Hartz-IV-Reform diskutiert, drohen zehntausenden ALG-II-Beziehern massive Verschlechterungen.

Ab Januar 2008 können Erwerbslose über 60 von den Arbeitsagenturen zwangsverrentet werden. Zur Zeit entscheiden die Betroffenen selbst über den Zeitpunkt. Diese müssten bei vorzeitiger Verrentung bis zu 18 Prozent Abschläge in Kauf nehmen, kritisierte der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Berlin.

Hier werden die Weichen für eine neue Altersarmut gestellt, so der ver.di-Arbeitsmarkt-Experte Bernhard Jirku. Zu den besonders Benachteiligten zählten Frauen, die wegen Hausfrauentätigkeit geringere Rentenbeiträge eingezahlt haben, aber auch Minijobber und Menschen, die nur zeitweilig beschäftigt waren. Wer schon bisher wenig Geld hatte, werde im Alter noch mehr benachteiligt.

Dies gilt auch für Erwerbslose, die in die viel beschworene private Altersversorgung eingezahlt haben. Denn nach der Zwangsverrentung müssten die Betroffenen das »Schonvermögen«, wozu auch Renten- und Lebensversicherungen zählen, bis zu einem Betrag von 1600 Euro aufbrauchen, bevor sie Anspruch auf Sozialhilfe haben.

Eine weitere Folge der neuen Bestimmungen wäre ein Wechsel des Kostenträgers vom Bund auf die Kommunen. Auf diese kämen dadurch enorme finanzielle Mehrbelastungen zu.

Laut ver.di-Chef Bsirske will seine Gewerkschaft schnell eine öffentliche Diskussion über die neuen Verschlechterungen für ältere Erwerbslose entfachen. Dadurch solle die Politik überzeugt werden, kurzfristig eine Gesetzesinitiative auf den Weg zu bringen, die den Zwang zur Frühverrentung mit finanziellen Einbußen ausschließt. Einen Brief mit diesen Forderungen hat ver.di an die Mitglieder des Bundestagsausschusses für Arbeit und Soziales geschickt. Die Fraktionen der LINKEN und der Grünen haben bereits Anfang Oktober Initiativanträge gestellt, um die Zwangsverrentung zu verhindern. Bisher gibt es dazu aber von den Regierungsparteien keine Bereitschaft, so Arbeitsmarkt-Experte Jirku. Das sei besonders paradox, weil die Große Koalition doch gegen heftigen Gewerkschaftsprotest die Rente mit 67 beschlossen habe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen