Die Schacholympiade war immer Chefsache

Jörn-Torsten Verleger, Geschäftsführer der Schacholympiade 2008 in Dresden, über Sponsorensuche und Finanzprobleme

Aufregung um die Schacholympiade 2008 in Dresden: Für 50 Prozent des Etats über 3,88 Millionen Euro werden noch Sponsoren gesucht. Im Notfall müsste die Landeshauptstadt Dresden den Fehlbetrag decken. Vor der entscheidenden Abstimmung am 15. November sprach ND-Mitarbeiter RENÉ GRALLA mit JÖRN-TORSTEN VERLEGER (35), Geschäftsführer der Schacholympiade 2008 – Chess Foundation GmbH und Leiter des Organisationsbüros der Schacholympiade 2008.

ND: Rund zwei Millionen Euro sollen fehlen. Wie gefährdet ist die Finanzierung der Schacholympiade?
Verleger: Richtig ist, dass zum jetzigen Zeitpunkt noch eine Finanzierungslücke in Höhe von 1,9 Millionen Euro besteht. Insgesamt sind 3,88 Millionen Euro veranschlagt für den Etat, der mit dem Weltschachbund FIDE abgestimmt ist. Da spielt eben die Tatsache eine Rolle, dass wir uns noch über ein Jahr vor der Veranstaltung befinden und dass wir es bisher nicht geschafft haben, Sponsoren im notwendigen Umfang zu binden, was aber für Sportveranstaltungen dieser Größe nicht ungewöhnlich ist.

Die ursprüngliche Planung sah sechs Millionen Euro vor. Nun ist mehr als ein Drittel der Gelder gestrichen worden. Warum?
Auch im ursprünglichen Etat von sechs Millionen Euro, der sich auf den Gesamtzeitraum von 2005 bis 2008 bezogen hat, waren nur 4,4 Millionen Euro für das eigentliche Olympiajahr 2008 vorgesehen. In Bezug auf diese 4,4 Millionen Euro h...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 812 Wörter (5418 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.