Werbung

Desinfektionsmittel helfen nicht

Norovirus-Erkrankungen breiten sich besonders im Winter aus

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bis Mitte Oktober sind in Deutschland bereits über 110 000 Menschen an einer Norovirus-Infektion erkrankt, mehr als in irgendeinem Jahr zuvor.

Noroviren sind hochansteckend und weltweit verbreitet. Ansteckungsquelle sind neben kontaminierten Lebensmitteln Infizierte, die Viren mit dem Stuhl ausscheiden, oder – durch Erbrechen – auf dem Luftweg übertragen können. Binnen weniger Stunden kommt es zu wässrigem Durchfall und häufig zu schwallartigem, geradezu explosivem Erbrechen. Die Erkrankten scheiden größere Virusmengen aus, die durch übliche Reinigungs- und Desinfektionsmittel nicht abgetötet werden, so Professor Thomas Schneider von der Berliner Charité in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift. In der Charité kam es 2002/2003 zu einem der größten Norovirus-Ausbrüche. Obwohl das Krankheitsbild seit 50 Jahren bekannt ist, hatte es selten größere Ausbrüche gegeben. In den Folgejahren kam es immer wieder zu Epidemien in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Kindertagesstätten oder auf Kreuzfahrtschiffen. Die Ursache vermutet Schneider in genetischen Veränderungen. Sie machten das Virus ansteckender und widerstandsfähiger.

Für Gesunde sind Novovirus-Infektionen meistens harmlos, wegen der hohen Flüssigkeitsverluste können sie aber für ältere Menschen und Kinder tödlich sein. Wichtigste Therapie ist die Isolierung der Patienten und der Ausgleich des Flüssigkeitsverlustes.

FZMedNews/ND

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen