Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neuheiten

N euheiten, Neuheiten allerorten. Überall: Novitäten, Innovationen und Avantgarden. Selbst die Provinz ist längst informellinformell und postpostmodern. Neuerdings bekommen wir alles neu und aus erster Hand: Unerhörte Töne, noch nie gesprochene Sprachen, unverbildete Bilder. Tänzer setzen ihren Fuß ungesehen und nicht anders auf die Erde. Räder werden jeden Tag neu erfunden. Die Schauspieler spielen sämtliche Stücke ohne Vorspiele wie auch die Schriftsteller ohne Vorschriften und Vorworte schreiben. Artisten wagen den noch nie gesprungenen Sprung ohne Vorsprung. Wahrsager sagen das Unsagbare. Gärtner lassen tausend namenlose Blumen blühen, ganz zu schweigen von den Zoologen und ihren Tieren, von denen die Evolution nicht einmal zu träumen wagte.

Eine künstlerische Stille stillt Bedürfnisse, die mit der vorangegangenen künstlerischen Stille nicht zu stillen waren. Eine Geschichtslosigkeit macht die Runde, angesichts der Unschuld, Naivität und Parzival alt aussehen. Überall stößt das Neue von Neuem erneut aufs Neue auf ein Neues an. Aus neu mach neu. Alles ist entweder neu oder nicht oder nichts, heißt die Parole. Dahinter gibt es nur Nachzügler oder Sitzengebliebene. Selbst das Publikum hat noch keiner gesehen: Lauter neue Menschen, die sich, kaum ist das Bild getroffen und das Wort ausgesprochen, in lauter neue neue Menschen verwandeln. Nur die Kunst ist die alte geblieben.

Peter Maiwald

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln