Poesie im Zustand der Frage

Anna-Seghers-Preisverleihung am Pariser Platz in Berlin

  • Von Monika Melchert
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Gleich nebenan, im Hotel »Adlon«, im einzigen unzerstörten Flügel des Gebäudes, hatte Anna Seghers im Frühjahr 1947 Quartier genommen. Ihre erste Unterkunft in der Trümmerwüste Berlins, als sie nach vierzehnjähriger Emigration zurückkehrte. Sie hatte sich und ihre Familie 1941 vom besetzten Frankreich aus in die Neue Welt, nach Mexiko retten können. Die Dankbarkeit ihrem Exilland gegenüber blieb lebenslang spürbar in ihrem literarischen Werk, den karibischen und mexikanischen Geschichten, aber auch in einer großzügigen Geste der Schriftstellerin in ihrem Testament: Mit dem Reinerlös aus ihrem literarischen Nachlass solle ein Preis gestiftet werden, der jedes Jahr zu gleichen Teilen an einen jungen deutschen und einen lateinamerikanischen Autor geht. So geschieht's seit vielen Jahren; die Reihe der Ausgezeichneten ist stattlich. Unter den Preisträgern aus Lateinamerika waren Autorinnen und Autoren aus Mexiko, Peru, Chile, Argentinien, K...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 524 Wörter (3459 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.