Werbung
  • Politik
  • ND-Serie zum UN-Klimagipfel in Bali

Unfälle, Strahlung, Müllentsorgung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Atomkraft hilft beim Kampf gegen den Klimawandel nicht weiter. Auch sie stößt Treibhausgase aus und ist nicht umweltfreundlich. Erstens gibt es eine zumindest latente Unfallgefahr. Neben großen Katastrophen wie 1986 in Tschernobyl kommt es regelmäßig zu kleineren Störfällen. Wie zuletzt in diesem Jahr die Pannenserie in den von Vattenfall betriebenen AKWs Krümmel und Brunsbüttel.

Zweitens stoßen die Kernreaktoren ganz ohne Unfall schon im Normalbetrieb Radioaktivität aus und leiten diese ins Wasser. An mehreren Standorten von Atomkraftwerken haben Studien eine erhöhte Kindersterblichkeit beschrieben.

Und drittens bleibt die noch immer unbeantwortete Frage nach der Entsorgung des Atommülls. Die stark strahlenden Abfälle müssen über Jahrtausende sicher verwahrt werden. Dass es auf der ganzen Welt noch kein Endlager gibt, wurde erst vergangene Woche bei einem internationalen Wissenschaftler-Kongress in Braunschweig bestätigt. Noch nicht einmal für den weniger stark strahlenden Schrott gibt es sichere Lösungen. Hierzulande muss das Endlager Morsleben (Sachsen-Anhalt) nach Salzabbrüchen notgesichert werden. Und das Endlager Asse (Niedersachsen) droht voll Wasser zu laufen. Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) bezeichnet Asse als »GAU« (größten anzunehmenden Unfall) für die Endlagerung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!