HERMANNUS PFEIFFER 12.12.2007 / Ratgeber

Kredit und Haus sind sicher, solange Darlehen nicht »notleidend« ist

Kreditvollstreckung

Ich habe im Fernsehen einen Beitrag darüber gesehen, dass Häuslebauer trotz pünktlicher Bedienung ihrer Hausbankkredite um ihr Haus gebracht wurden, indem die Kreditgeber die Grundschuld an Investoren ins Ausland verkauften und diese dann einen Verkauf des Häuschens betrieben. Da ich selber Häuslebauer bin, in meinem Grundbuch eine Grundschuld über einen Baukredit eingetragen ist, der zu einem geringen Teil noch nicht voll bezahlt ist, befürchte ich, dass ich auch Opfer derartiger Praktiken werden könnte. Ich würde als Rentnerin das Haus verlieren, das ja eine Alterssicherung sein soll. Wie ist die Rechtslage?
Edith F., 06179 Schochwitz

Die von Ihnen angesprochene Sendung wirft ein besorgniserregendes Schlaglicht auf eine merkwürdige Praxis, die bei deutschen Banken und Sparkassen seit einiger Zeit eingerissen ist. Trotzdem gibt es auch eine gute Nachricht. Soweit mir die vom Fernsehen geschilderten Fälle und andere, mit denen ich mich...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: