Schwert der Kommunen

Gemeinden kaufen Stromnetz zurück und setzen auf Ökostrom

Die nordhessische Stadt Wolfhagen kauft ihr Stromnetz zurück und bezieht Energie aus Wasserkraft. Andere Gemeinden ziehen nach.

Druckwasserleitung eines Kärntner Wasserkraftwerks ND-

Wolfhagen geht bei der Stromversorgung neue Wege. Die Stadtwerke haben vom Energiekonzern E.on jetzt das Stromnetz für 2,4 Millionen Euro zurückgekauft. Und durch dieses wird mit Beginn des neuen Jahres nur noch Öko-Strom zum Verbraucher geleitet.

Neuer Partner und Lieferant ist die österreichische Elektrizitätswirtschafts AG. Das Unternehmen ist Mitteleuropas führender Anbieter von Strom aus Wasserkraft. Ein TÜV-Siegel soll sicherstellen, dass nur zertifizierte Wasserkraftwerke die Strommengen ins Netz einspeisen, die in Wolfhagen benötigt werden. »Auf diesem Weg gewinnen wir die Sicherheit, guten, sauber erzeugten Strom zu beziehen«, sagt der parteilose Bürgermeister Reinhard Schaake. Das österreichische Unternehmen stehe zudem dafür ein, dass seine Gewinne nur in Wasserkraftwerken reinvestiert werden.

In den Genuss der Energie aus Wasserkraft kommen zunächst alle Tarifkunden der Stadtwerke Wolfhagen. Sie erhielten ab Januar »ganz auto...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: