Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

www.whoswho.de

Was hat Hammurapi, der fünfte König der ersten babylonischen Herrscherdynastie, mit Daniel Radcliffe, Darsteller des modernen Zauberlehrlings Harry Potter, gemein? Beide finden sich bei »Who's Who« und bilden momentan Anfang und Ende des Lexikons über Personen des öffentlichen Interesses aus Geschichte, Politik, Kultur, Medien, Wirtschaft oder Sport.

Das biografische Nachschlagewerk, zurückgehend auf das seit 1849 jährlich in London erscheinende Buch »Who's Who«, ist in Deutschland seit 1999 online. Der Verlag Rasscass widmet sich dabei nach eigener Darstellung ohne Wertung und mit den wesentlichen Fakten dem Leben und Schaffen bedeutender Zeitgenossen und erinnerungswürdiger Personen, die sich in der übersichtlich gestalteten Datenbank mit Suchfunktionen nach Namen oder Kategorien schnell und einfach finden lassen.

Interessant ist auch ein Blick in die Charts der am häufigsten aufgerufenen Biografien, wo sich unter anderen Mahatma Gandhi neben Jesus Christus und Sylvester Stallone tummelt, sowie das Stöbern entlang des historisch einordnenden Zeitstrahls. Nach Geburtsjahren sortiert tauchen dort in bunter Mischung etwa Napoleon Bonaparte direkt neben Alexander von Humboldt oder Wladimir Putin neben Thomas Gottschalk auf. Über die Erinnerungswürdigkeit lässt sich an mancher Stelle natürlich streiten und sollte nach eigener Einschätzung in der wohl nie vollständigen Auflistung jemand fehlen, nimmt das Team von »Who's Who« Vorschläge und Anmerkungen entgegen.

www.whoswho.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln