Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kirchen in Sorge ums Kindeswohl

Regierung droht Eltern mit mehr Zwang

In ihren Weihnachtsbotschaften haben deutsche Bischöfe einen größeren Einsatz für Kinder angemahnt. Die Bundesregierung kündigte an, mehr Zwang auf Eltern auszuüben, die ihre Kinder vernachlässigen.

Berlin (Agenturen/ND). In der Weihnachtsbotschaft werde mit der Geburt Jesu ein Kind ins Zentrum gestellt, erklärte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber. Der Kinderschutz habe daher »oberste Priorität«. »Kinder gehen uns alle an. Sie brauchen unseren besonderen Schutz«, sagte Huber in seiner Predigt an Heiligabend in Berlin. Die Gesellschaft müsse eingreifen, wenn Kinder vernachlässigt werden. Der Kölner Kardinal Joachim Meisner erklärte in seiner Predigt am ersten Weihnachtstag, das Weihnachtsereignis lade die Menschen zum Kindsein ein und fordere eine Umkehr zu einem »lebendigen, kraftvollen und einfachen Glauben«.

Zahlreiche Bischöfe gingen in ihren Weihnachtspredigten auf das Thema Kindesvernachlässigung und Gewalt gegen Kinder ein. So...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.