Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unterwegs

Theater Göttliche Samen

Wie ist das, wenn eine U-Bahn-Fahrt zum Abenteuer wird, weil man mit dem Rollstuhl unterwegs ist, weil man blind ist und die vielen Schilder nicht lesen kann?

Um solche und andere Probleme dreht sich die Inszenierung »Der Flug« des Theaters Göttliche Samen, dessen Darsteller eines gemeinsam haben – »verschiedene Beeinträchtigungen«, wie Regisseurin Franziska Naumann es nennt. Eine Darstellerin ist blind, andere sind lernbehindert, spastisch, verhaltensauffällig, traumatisiert. »Jeder von uns hat etwas an sich, was nicht in die Gesellschaft passt«, beschreibt die blinde Silja Korn die Gruppe. Sie erzählt, dass es nicht einfach war, behinderte junge Leute für das Projekt zu motivieren. Aber Franziska Naumann und Andreas Uerlein haben geschafft, was sie sich vor anderthalb Jahren vorgenommen hatten, nämlich junge Menschen in einer Gruppe zu vereinen, die wie im Fluge auf der Bühne von ihrem Leben mit Handicaps erzählen.

Nur der Rahmen war vorgegeben, das Stück entwickelten die Darsteller selbst. Entstanden ist eine abwechslungsreiche Produktion, die den Bogen spannt von der Entstehung der Erde über die eigene Geburt bis zum Alltag und den Träumen junger Leute. Als Opfer wollen sie sich nicht sehen. Auf der Bühne sind sie Drogendealer, Rennfahrer, Street-Dancer, Urwaldforscher. Sie machen Musik mit DJ Bobo oder heiraten den japanischen Kaiser.

In kurzen Szenen berichten sie mit Humor von ihren Problemen. Von der Schwierigkeit etwa, vor dem Zahnarztbesuch erst die richtige U-Bahn, dann die richtige Haltestelle und schließlich das richtige Haus zu finden – und dann wieder zurück – mit blutendem Mund und hektischen Menschen um sich herum. Mit Witz erzählt die blinde Silja, wie sie ein hilfsbereiter, aber ungeschickter Passant am Ende versehentlich gegen einen Fahrkartenautomaten lenkte. »Super! Jetzt blutet auch noch meine Nase!« Nicht einfacher haben es Rollstuhlfahrer, die ins Kino wollen und am Alex erkennen müssen, dass der Fahrstuhl von der S-Bahn zur Straße kaputt ist. Man kann flugs zur Jannowitzbrücke fahren und von dort mit der U-Bahn zum Alex zurück. Und der Fahrstuhl am S-Bahnhof Jannowitzbrücke ist dann leider auch gerade defekt ... Solche Anekdoten sind nur geringer Teil der Inszenierung. Doch sie bleiben hängen beim »Normalzuschauer«, der sich schon ärgert, wenn die Rolltreppe nicht geht.

Handicaps beeinflussten auch die Entstehung des Stücks in der Begegnungsstätte Lebenswege in Friedrichshain. Zwei Mitwirkende mussten aufgrund persönlicher Probleme das Projekt abbrechen. Sie werden per Videoeinlagen auf die Bühne projiziert. Die anderen haben sich durchgebissen und sind voller Freude über Applaus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln