Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Von der Status- zur Personengruppe

»Illegalen« Arbeitnehmern fehlen Papiere – gewerkschaftlicher Schutz steht ihnen trotzdem zu

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Das Recht auf gewerkschaftliche Organisierung steht in Deutschland auch ArbeitnehmerInnen ohne Papiere zu. Viele wissen das jedoch nicht – dabei wäre gerade auch für sie eine Interessensvertretung von Vorteil, denn mancher Arbeitgeber nutzt ihren unsicheren Status aus.

Mercedes (Name von der Redaktion geändert) lebt seit 1994 in Deutschland. Sie hatte Glück. In Bonn gelandet, fand sie eine gute Arbeitsstelle bei einer Familie. Für die hat sie geputzt, gewaschen und

gekocht. »Sie waren sehr freundlich und haben mich gut bezahlt«, erinnert sie sich bei unserem Gespräch in einer verrauchten Berliner Kneipe. So konnte Mercedes Geld nach Hause schicken, nach Ecuador, zu ihrem Mann und ihren Kindern. Nachts hat sie zusätzlich gebügelt – weiße Kellnerhemden in einem Restaurant. So konnte sie noch mehr Geld schicken.

Zweite Chance in Berlin
Bis zu dem Tag, als die Polizei sie aufgriff. Einen ganzen Monat saß sie in Abschiebehaft in Düsseldorf, 30 lange Tage im Gefängnis – obwohl sie der Ausreise gleich zugestimmt hatte. Sie saß dort aufgrund einer Denunziation, die sie bis heute nicht verstanden hat. Beim zweiten Mal reist die Ecuadorianerin über die Schweiz nach Deutschland ein – wieder mi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.