Werbung

Spielte Polizei Neonazis Daten zu?

Antifa erhebt nach Durchsuchung schwere Vorwürfe gegen Landeskriminalamt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Vorwurf wirkt ungeheuerlich. Gaben Beamte der Staatsschutzabteilung des Landeskriminalamtes (LKA) persönliche Daten wie Namen und Adressen an einschlägig verurteilte Neonazis weiter? Die Antifaschistische Linke Berlin (ALB) vermutet diese Möglichkeit nach einer Razzia bei drei ihrer Mitglieder.

Die Wohnungen der Antifas waren am vergangenen Mittwoch von der Polizei durchsucht worden. Zwar zogen die Beamten unverrichteter Dinge ab – ohne etwas zu beschlagnahmen. Doch nur drei Stunden später tauchten die Namen der Verdächtigen auf der Internetseite des »Nationalen Widerstand Berlins« auf. Der Betreiber des rechtsextremen Portals soll ein Neonazi sein, der Mitglied der inzwischen verbotenen »Kameradschaft Tor« war.

Die Frage ist, wie die Namen in derart kurzer Zeit in die Hände der als militant bekannten Rechtsextremisten gelangen konnten. Im Durchsuchungsbeschluss wird den Antifas vorgeworfen, beim »Aktionstag gegen Rassismus, Neonazismus und Krieg – Tag der Mahnung« am 9. September 2007 ein Plakat mit Fotos von Neonazis an einem Infostand gezeigt zu haben. Auf dieser »Urheberrechtsverletzung« am eigenen Bild basieren offenbar die Ermittlungen der Beamten – dies war auch der Grund für die Razzia.

»Für die Betroffenen ist die Weitergabe der Daten gefährlich«, erklärt Sebastian Lorenz. Vorsichtshalber, so der ALB-Sprecher, habe man selber Strafanzeige gestellt. Die ALB befürchtet, dass die Daten für Überfälle missbraucht werden könnten. Und dies, obwohl die Verhinderung von Gewalt doch das Anliegen des »Staatsschutzes« sein sollte. Zudem will die Antifa erfahren haben, dass Beamte des LKA Neonazis erst zu Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Urhebergesetz ermutigt haben sollen, um sich so selber Spielraum bei den Ermittlungen zu verschaffen. Pikant an der Geschichte: Bereits im Oktober 2007 musste der Staatsschutz Ermittlungen gegen zwölf Pressefotografen einstellen, denen die Erstellung von Porträtfotos der Neonazis vorgeworfen wurde.

Für Benedikt Lux, Landtagsabgeordneter der Grünen, bringen die jüngsten Ermittlungen das Fass zum überlaufen. Auf der heutigen Sitzung des Innenausschusses will er das Thema auf die Tagesordnung bringen. »Polizei und Innensenator Körting müssen sich fragen lassen, ob sie sich an Recht und Gesetz überhaupt noch gebunden fühlen.« Bei der Polizei wollte man gestern zu den Vorwürfen keine Stellung nehmen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen