Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Täuschung und Wahrheit

Kommunikationsguerilla im Wahlkampf

  • Von Niels Seibert
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Imageverschmutzung, unsichtbares Theater, Tortenwürfe, Fakes – mit Mitteln der Kommunikationsguerilla greifen linke Aktivisten immer wieder in aktuelle Debatten ein. Auch bei den Wahlen am vergangenen Wochenende.

Einen Tag vor der niedersächsischen Landtagswahl fanden Hannoveraner in ihren Briefkästen eine Postsendung, in denen der Wahlleiter mitteilte, dass die Wahl um vier Wochen verschoben werden müsse. Das Schreiben auf täuschend echtem Briefpapier des Niedersächsischen Innenministeriums war eine Fälschung. Die Staatsanwaltschaft Hannover weiß von 120 Briefen, vermutet aber, dass weitaus mehr verteilt wurden. Von insgesamt 50 000 Zustellungen spricht eine Gruppe, die sich Bürgerbegehren »Erhaltet unsere schöne Demokratie« nennt. Hinter ihr vermutet die Staatsanwaltschaft die Urheber.

Kommunikationsguerilleros, die sich Vereinnahmungsstrategien zu entziehen und Herrschaft subversiv zu begegnen versuchen, stehen Wahlen und Parlamentarismus prinzipiell kritisch gegenüber. Sie favorisieren, Menschen dazu anzuregen, selbst in Bewegung zu kommen, anstatt nur alle vier bis fünf Jahre ein oder auch kein Kreuz auf einem Wahlzettel zu machen.

Die gef...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.